Lufthansa droht juristischer Ärger mit Nachwuchspiloten

03.02.2016 - 17:27 0 Kommentare

Mehrere von der Airline selbst ausgebildete Flugschüler wollen sich bei der Lufthansa einklagen. Für den Gang vor Gericht führen sie eine Reihe von Gründen an, die Fluggesellschaft hält dagegen.

Ein Mann hält seine Pilotenmütze mit dem Lufhansa-Emblem in der Hand.  - © © dpa - Boris Roessler

Ein Mann hält seine Pilotenmütze mit dem Lufhansa-Emblem in der Hand. © dpa /Boris Roessler

Wegen des ungeklärten Tarifkonflikts mit ihren Piloten droht der Lufthansa neuer juristischer Ärger. Mehrere von der Fluggesellschaft selbst ausgebildete Nachwuchspiloten wollen auf eine Einstellung klagen, wie ihre Anwältin am Mittwoch in Frankfurt bestätigte. Voraussichtlich noch in diesem Monat werde sie beim Arbeitsgericht Frankfurt mehrere Klagen gegen den Dax-Konzern einreichen.

Nach Auffassung der Flugschüler hat sich die Lufthansa im Ausbildungsvertrag verpflichtet, sie für die beiden abschließenden Ausbildungsstufen einzustellen, sofern Bedarf an zusätzlichen Piloten besteht. Dieser sei unbestreitbar, weil Lufthansa-Piloten regelmäßig Überstunden leisten müssten und ihnen Teilzeit-Beschäftigungen verweigert würden, sagte die Anwältin.

Bei der Lufthansa-Kerngesellschaft besteht seit Anfang 2014 ein faktischer Einstellungsstopp, weil dem Unternehmen die Kostenstruktur des dort geltenden Konzerntarifvertrags (KTV) zu teuer ist. Das ist auch Hintergrund des seit zwei Jahren schwelenden Tarifkonflikts mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC), der bereits zu 13 Streiks geführt hat. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat wiederholt klar gemacht, dass zu den aktuellen Bedingungen des KTV kein Pilot mehr eingestellt werde.

© Vereinigung Cockpit, Lesen Sie auch: Lufthansa-Nachwuchspiloten protestieren in Bremen

Neue Piloten sind in den vergangenen Monaten nur bei Lufthansa-Töchtern eingestellt worden, die nicht unter den Konzerntarifvertrag fallen, wie zum Beispiel Eurowings oder Austrian. Der Konzern bestreitet zudem die von den Klägern behaupteten Personal- Engpässe bei der Lufthansa-Mutter. Es habe im vergangenen Jahr keinen signifikanten Anstieg der Mehrflugstunden gegeben, betonte ein Unternehmenssprecher. Teilzeitmodelle seien auch früher schon je nach Bedarf auf einzelnen Flugzeug-Typen gelegentlich abgelehnt worden.

Alle Meldungen zum Lufthansa-Pilotenstreik.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugbegleiterinnen der Eurowings (li.) und Lufthansa. Beide Airlines gehören zur Lufthansa Group. Verfassungsrichter billigen Gesetz zur Tarifeinheit

    Das Bundesverfassungsgericht hat das Tarifeinheitsgesetz weitestgehend gebilligt - und somit die Klagen von Ufo und Vereinigung Cockpit abgewiesen. Doch das Gericht fordert Nachbesserungen bei dem Gesetz.

    Vom 11.07.2017
  • Boeing 747-8-Flugsimulator der Lufthansa in Frankfurt EuGH bekräftigt Altersgrenze für Piloten

    Urteil aus Luxemburg: Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die Altersgrenze von 65 Jahren für Berufspiloten rechtmäßig ist. Hintergrund ist ein Verfahren, bei dem es um einen Lufthansa-Piloten geht.

    Vom 05.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus