Lufthansa schult A380-Crews in München

12.12.2018 - 15:40 0 Kommentare

Lufthansa lackiert die erste A380 um und verrät: Aktuell werden die Crews in München für die Doppelstöcker umgeschult. Dabei gibt es klare zeitliche Unterschiede für Flugbegleiter und Piloten.

Die

Die "Mike-Delta" ist einer der fünf von Lufthansa in München stationierten A380-Jets. © airliners.de /Carlo Sporkmann

Lufthansa fängt aktuell an, einen Teil ihrer in München stationierten Piloten für die A380-Flugzeuge umzuschulen. Die Trainings für die A380-Kabinen-Crews würden im Februar abgeschlossen, sagte eine Konzernsprecherin zu airliners.de. Am bayerischen Airport hat Lufthansa seit dem Sommer fünf ihrer Doppelstöcker stationiert.

Bislang werden diese mit Mischcrews besetzt: Je nach Verfügbarkeit kommt Personal vom Lufthansa-Hub in Frankfurt bei den A380-Flügen ergänzend zum Einsatz. Dort waren bis zum Sommer alle 14 A380-Flugzeuge von Lufthansa im Einsatz.

Erste A380 in neuem Blau

Indes hat der erste in München stationierte Doppelstöcker sein neues Farbkleid bekommen. Die Maschine mit der Registrierung D-AIMD war jüngst zum C-Check im chinesischen Guangzhou und wurde anschließend im neuen Blau umlackiert. Kurz nach der Präsentation der ersten A380 im neuen Look flog die zweite Maschine (die D-AIMG) zum Check und anschließender Umlackierung.

Die erste A380 von Lufthansa mit der neuen Lackierung. Foto: © Lufthansa Group

Das nach 30 Jahren erste neue Erscheinungsbild hatte Lufthansa im Februar vorgestellt und anschließend noch einmal angepasst: der Blauton war anfangs zu düster. In der Öffentlichkeit wurde breit diskutiert, dass Lufthansa sich auf einen Hauptton fokussiert (Blau) und das bekannte Gelb lediglich noch akzentuiert zum Einsatz kommt.

Lufthansa hatte ebenfalls angekündigt, die über 340 betroffenen Maschinen nach und nach bei großen neuen Checks umzulackieren. So soll die komplette Flotte erst 2025 das neue Farbkleid tragen. Daneben werden Gates und Bord-Produkte dem neuen Design angepasst - 50 Prozent sollen bereits Ende 2019 umgestaltet sein.

30 Jets in diesem Jahr

Über die Kosten schweigt Lufthansa weiterhin. Doch sie dürften Schätzungen zufolge in den Millionenbereich gehen. Allein in diesem Jahr sollen rund 30 Flugzeuge umlackiert werden - inklusive der ersten beiden A380-Jets.

Eben jene Doppelstöcker hatte Lufthansa nicht ganz geräuschlos im Sommer von Frankfurt nach München verlegt. Beobachter sahen darin eine Eskalation des Gebührenstreits mit Flughafenbetreiber Fraport. Denn dieser räumte Ryanair für neue Routen ab Frankfurt Rabatte ein, wollte diese aber nicht Eurowings gewähren. 2020 sollen weitere A380-Maschinen vom Main an die Isar wechseln.

© Leonard Niemann, Lesen Sie auch: Darum schiebt Lufthansa weitere Maschinen nach München

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus