Lufthansa will bis zu 100 Alitalia-Flugzeuge

14.11.2017 - 17:19 0 Kommentare

Berichten zufolge will Lufthansa groß bei Alitalia einsteigen. Dabei geht es um bis zu 100 Flugzeuge - und das fliegende Personal. Noch diese Woche sollen neue Gespräche stattfinden.

Ein Airbus A320 der Alitalia landet in München. - © © AirTeamImages - Mario Aurich

Ein Airbus A320 der Alitalia landet in München. © AirTeamImages /Mario Aurich

Dass Lufthansa mit der Übernahme großer Teile von Alitalia liebäugelt ist kein Geheimnis. Jetzt berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf einen Insider neue Details.

Das im Oktober eingereichte Konzept sehe den Kauf von 90 bis 100 Flugzeugen vor. Zudem sollen rund 6000 Mitarbeiter übernommen werden. 250 Millionen will Lufthansa demnach für den Einstieg bieten. An den Bodendienstleistern hat Lufthansa demnach kein Interesse.

Dagegen interessiere sich Lufthansa vor allem für das fliegende Personal. Rom solle ein Drehkreuz bleiben - Mailand gehe für Punkt-zu-Punkt-Verkehre an Eurowings. Die Gesamtaufwendungen würden sich auf rund eine halbe Milliarde Euro summieren. Am Donnerstag sei ein weiteres Treffen in Rom geplant.

Die Alitalia-Flotte

75 x Airbus A320
20 x Embraer 170/190
15 x Airbus A330
12 x Boeing 777

Schon zuvor hatten italienischen Medien berichtet, der Lufthansa-Plan für eine "NewAlitalia" beinhalte den Abbau von rund 6000 Arbeitsplätzen. Insgesamt sind bei der insolventen halbstaatlichen Alitalia rund 11.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Alitalia-Gewerkschaften hatten sich daraufhin gegen die Pläne ausgesprochen. "Wenn eines der anderen Gebote angenommen wird, wäre es das Ende von Alitalia, wie wir es kennen. Es wäre effektiv eine Liquidation ", sagte ein Vertreter.

© Telenews, Lesen Sie auch: Medien: Commerzbank-Aktionär will Alitalia ganz

Neben Lufthansa sind auch Easyjet sowie der US-Finanzinvestor Cerberus an Alitalia interessiert. Letzter hatte angeblich vorgeschlagen, die Airline komplett zu sanieren. Allein die angestrebte Übernahme solle 400 Millionen Euro kosten.

Verkauf zeiht sich weiter

Alitalia soll in zwei Losen verkauft werden. Das eine beinhaltet den Flugbetrieb einschließlich Flugzeugen und der Wartung. Der andere Teil beinhaltet die Bodenverkehrsdienste. Dabei haben die Verwalter auch Struktur- und Arbeitsplatzgarantien im Blick. Das scheint den Verkauf nicht zu vereinfachen. Hinzu kommt, dass Beschäftigte und die italienische Regierung weiter auf eine Komplettübernahme des Unternehmens hoffen.

Verkehrsminister Graziano Delrio hatte bereits bekräftigt, dass die Regierung mehr Zeit für die Prüfung der Angebote haben wolle, weil Alitalia nicht "verscherbelt" werden solle. Alitalia hielt sich in den vergangenen Jahren wie Air Berlin nur mit Geldspritzen der arabischen Etihad in der Luft.

© AirTeamImages, Jesus Moreno Lesen Sie auch: Lufthansa hat genaue Pläne für Alitalia

Alitalia ist seit Jahren in der Krise und hatte im Mai Insolvenz angemeldet, nachdem die Mitarbeiter mehrheitlich einen neuen Sparplan ablehnten. Der Staat als Eigner der Airline stellte einen Überbrückungskredit, der die Airline in der Luft hält. Zuletzt beantragte der Carrier neue Staatshilfen.

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge von Lufthansa und Alitalia in München. Drei Angebote für Alitalia

    Drei potenzielle Käufer zeigen Interesse an Alitalia und haben Angebote eingereicht. Dazu gehören Lufthansa, Easyjet und laut Presseberichten Wizz Air. Lufthansa will aber weiter nur für eine restrukturierte Alitalia bieten.

    Vom 11.04.2018
  • A320 von Alitalia Alitalia-Verkauf bis Ende Oktober verschoben

    Italiens Regierung entscheidet: Das Bieterverfahren um die insolvente Alitalia wird sich weitere sechs Monate hinziehen. Lufthansa bekräftigt ihr Interesse an der Airline, verlangt aber harte Einschnitte.

    Vom 26.04.2018
  • Carlo Calenda ist Italiens Minister für wirtschaftliche Entwicklung. Minister lobt Lufthansa-Angebot für Alitalia

    Drei Bieter für die insolvente Alitalia sind jetzt im Rennen. Italiens Wirtschaftsminister Calenda bevorzugt wohl das Angebot von Lufthansa - obwohl Tausende Jobs entfallen sollen. Doch eine Entscheidung könnte noch mehr als sechs Monate dauern.

    Vom 13.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus