Luftfracht gewinnt für Airlines an Bedeutung

11.02.2016 - 13:14 0 Kommentare

Das Thema Luftfracht spielt für Passagierfluglinien eine immer wichtigere Rolle. Ein Grund sind die tendenziell sinkenden Ticketpreise, wie Barig-Generalsekretär Michael Hoppe jetzt in Frankfurt erläuterte.

Michael Hoppe, Generalsekretär des Board of Airline Representatives in Germany - © © Heiner Siegmund -

Michael Hoppe, Generalsekretär des Board of Airline Representatives in Germany © Heiner Siegmund

Das Luftfrachtgeschäft nimmt einen immer größeren Stellenwert bei der Ertragskalkulation von Passagierfluglinien ein, die im Unterflurbereich Cargosendungen mitnehmen. Darauf machte Generalsekretär Michael Hoppe vom Board of Airline Representatives in Germany (Barig) jetzt vor Medienvertretern am Frankfurter Flughafen aufmerksam.

Sein Argument: Aufgrund beinharter Konkurrenz und damit verbunden tendenziell sinkender Ticketpreise gingen die Stückkosten pro Sitzplatz bei den meisten Airlines immer weiter zurück, was einen kontinuierlichen Druck auf die Margen erzeuge. Da hierzulande gleichzeitig die an Flughäfen und von der Flugsicherung verlangten Gebühren und Abgaben eher stiegen, oder wie die vom Bund erhobene Luftverkehrssteuer zumindest nicht sinken würde, könnten die Fluglinien diesen für sie fixen Kostenblock nicht durch eigene Anstrengungen ausgleichen.

Sinkende Erträge aufgrund fallender Ticketpreise und gleichbleibende oder leicht steigende Ausgaben aufgrund von Gebühren übten einen zunehmenden Ertragsdruck aus, betonte Hoppe. Um die Einnahmeausfälle ansatzweise zu kompensieren, würden die klassischen Fluglinien immer stärker das Thema Cargo auf dem Schirm haben, um durch die Mitnahme von Sendungen in den Frachtkammern ihrer Passagierflotten zusätzliche Erträge zu generieren.

Aufgrund dieser Tendenz spielt laut Hoppe das Thema Luftfracht auch innerhalb seiner Organisation eine zunehmend wichtige Rolle. Als ein Beispiel von mehreren Initiativen nannte er die aktive Mitwirkung von Barig an der Cargo Community Frankfurt. Diese Interessenvertretung, in der neben dem Flughafenbetreiber Fraport und Airlines auch Spediteure und Luftfracht-Abfertiger vertreten sind, erarbeitet derzeit Konzepte zur Prozessverbesserung der Abläufe von Fracht speziell auf Rhein-Main.

© Barig, Lesen Sie auch: "Luftverkehr darf nicht als Belastung verstanden werden"

In Planung sei ein elektronisches System, das die Übermittlung von Daten von einer künftigen Luftfracht-Koordinationsstelle an LKW-Fahrer ermöglicht, die zum Abladen ihrer Waren auf dem Weg zum Flughafen sind. Per elektronischer Datenübermittlung könnten ihnen exakte Entladezeiten bei den im Frachtbereich des Flughafens tätigen Handling-Agenten lange vor der Ankunft ihrer Trucks am Flughafen geschickt werden. Dies führe zu einer Entzerrung des Verkehrs, verringere die Staugefahr speziell in der CargoCity Süd des Flughafens, reduziere den CO2-Ausstoß der Fahrzeuge und mache die Lieferungen zeitlich kalkulierbar für alle Beteiligten, inklusive des Zolls.

Barig feiert in diesem Jahr das 65-jährige Bestehen. Die Organisation vertritt die Interessen von rund 100 Mitglieds-Airlines, darunter acht weltweit agierende Frachtfluglinien, gegenüber Politik, Behörden und Flughafenverwaltungen.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Geöffnete Ladeluke eines MD-11-Frachters der Lufthansa Cargo. "Hatten gehofft, Buchungszahlen steigen schneller"

    Lufthansa Cargo setzt auch auf das Geschäft mit Privatkunden. Doch die Buchungszahlen könnten höher sein, wie Airline-Chef Peter Gerber sagt. Beim Buchungsprozess nennt er ein anderes Unternehmen als Maßstab.

    Vom 31.05.2017
  • Eine Flugbegleiterin der Air Berlin. Nach Air Berlin wird alles anders

    Gedankenflug Air Berlin ist pleite. Die Umstrukturierung in Eigenverantwortung samt Bürgschaft vom Bund ist eine Farce und die Luftverkehrs-Realitäten in Deutschland werden neu gemischt. Ein Kommentar von airliners.de-Herausgeber David Haße.

    Vom 16.08.2017
  • Flüge von Düsseldorf nach Palma de Mallorca und retour. Was kostet eigentlich ein Flug? (4)

    Aviation Management Ein Rückflugticket von Düsseldorf nach Palma de Mallorca verursacht je Flug über 80 Euro operative Kosten bei der Airline. Luftfahrtprofessor Christian Brützel erklärt, warum Airlines ihre Tickets trotzdem billig verkaufen und noch Gewinn machen.

    Vom 16.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »