Luftfahrtverband rechnet mit Rekordgewinn für Fluggesellschaften

10.12.2015 - 16:33 0 Kommentare

Dank des billigen Kerosins könnten Fluggesellschaften weltweit in diesem und im nächsten Jahr mit so viel Gewinn rechnen wie noch nie. Das betrifft auch die europäischen Airlines wie Lufthansa und Air France-KLM.

Ein Flugzeug startet in den Abendhimmel.  - © © dpa - Daniel Reinhardt

Ein Flugzeug startet in den Abendhimmel. © dpa /Daniel Reinhardt

Die Luftfahrtbranche steuert in diesem Jahr auf einen neuen Rekordgewinn zu. Die Fluggesellschaften könnten mit einem Gewinn von 33 Milliarden Dollar (30,2 Milliarden Euro) rechnen - fast 90 Prozent mehr als 2014, teilte der Internationale Luftfahrtverband Iata am Donnerstag in Genf mit.

Für 2016 rechnet der Branchenverband mit einem noch höheren Gesamtgewinn von 36,3 Milliarden Dollar. Als Grund werden die deutlich geringeren Treibstoffkosten infolge des Verfalls der Ölpreise angeführt. Noch im Juni hatte die Iata prognostiziert, dass internationale Luftfahrt in diesem Jahr einen Gewinn von 29,3 Milliarden Dollar (26,2 Milliarden Euro) erzielen wird. Im vergangenen Jahr hatte die Branche 17,3 Milliarden Dollar verdient.

"Nach jahrelanger Kapitalvernichtung liefern wir endlich ein Mindestmaß an Profitabilität ab, wie es ein Investor erwarten würde", sagte Iata-Chef Tony Tyler. Auch für die Fluglinien in Europa sehe es besser aus: Die hiesigen Gesellschaften wie Lufthansa, Air France-KLM und Ryanair dürften 2015 auf einen Gesamtgewinn von 6,9 Milliarden Dollar kommen, schätzt die IATA. Das wären 1,1 Milliarden mehr als zuletzt gedacht. 2016 soll der Gewinn weiter auf 8,5 Milliarden Dollar zulegen.

Von: gk, AFP, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018
  • A380-800 von Singapore Airlines. Allererste A380-Jets sollen zerlegt werden

    Vier A380-Doppelstöcker hat die Dr. Peters Group bei Singapore Airlines untergebracht. Nachdem die Leasing-Verträge nun ausgelaufen sind, ist klar, was mit den ersten beiden Maschinen passieren soll. Die Anleger müssen der Lösung noch zustimmen.

    Vom 05.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus