Luftfahrtmesse Aero am Bodensee im Aufwind - Mehr Aussteller

13.04.2007 - 10:00 0 Kommentare

Friedrichshafen (dpa) - Größer und internationaler präsentiert sich die 16. Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt Aero in Friedrichshafen am Bodensee. Vom 19. bis zum 22. April zeigen 550 Aussteller aus 30 Ländern ihr Angebot mit dem Schwerpunkt Geschäftsflugzeuge sowie Segel- und Ultraleichtflieger, wie die Messeleitung am Freitag mitteilte. 2005 - die Messe findet alle zwei Jahre statt - waren es 543 Aussteller aus 28 Ländern. 40 Prozent der Aussteller kommen aus dem Ausland. Allein die Zahl der Firmen aus den USA hat sich im Vergleich zur letzten Aero von 20 auf jetzt 44 erhöht.

Stärker vertreten als früher ist vor allem der Bereich Geschäftsreiseflugzeuge. So ist erstmals das brasilianische Unternehmen Embraer dabei, das zwei neue Leichtjets vorstellt. Auf dem Messegelände in unmittelbarer Nachbarschaft des Friedrichshafener Flughafens werden insgesamt 140 Flugzeuge zu sehen sein. Eine ganze Reihe von Herstellern und Besuchern wird wieder mit eigenen Maschinen anreisen.

Breiten Raum nehmen die Bereiche Segelflugzeug und Ultraleichtflieger ein. Vertreten sind auch die Hersteller von Zubehör von der Bordelektronik bis zur Flugzeugwartung. Die Messebesucher können zudem die benachbarte Zeppelin-Werft besichtigen. In der Luftschiffhalle entsteht gerade der vierte Zeppelin moderner Bauart. Außerdem ist dort das legendäre Amphibienflugboot Do-24 ATT ausgestellt.

Zur Aero gehört auch wieder eine Flugshow. Am 21. und 22. April sind neue Flugzeuge, Oldtimer sowie Kunstflieger am Bodenseehimmel zu sehen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Fertigungshalle des Airbus A320 in Tianjin: Bis 2020 will der Flugzeughersteller 184 Maschinen an chinesische Gesellschaften ausliefern. China erleichtert Marktzugang für Flugzeugbauer

    China kündigt an, seinen Markt stärker für ausländische Unternehmen zu öffnen. Hersteller von Autos, Flugzeugen und Schiffen sollen künftig nicht mehr auf inländische Partner angewiesen sein. Davon profitieren auch Airbus und Boeing.

    Vom 17.04.2018
  • René Obermann Wohl neue Führung für Airbus gefunden

    Ex-Telekomchef Obermann hat gute Chancen, Chefkontrolleur bei Airbus zu werden. Möglich macht das eine Einigung zwischen Deutschland und Frankreich: Jedes der zwei Länder soll nur einen Topmanager des Konzerns stellen dürfen.

    Vom 17.04.2018
  • Logo des Flugzeughersteller Airbus. Airbus plant wohl massiven Stellenabbau

    Airbus will offenbar bis zu 3600 Stellen streichen oder verlagern. Neben Standorten in England und Spanien könnten auch deutsche Werke betroffen sein. Die genauen Pläne sollen am Mittwoch präsentiert werden.

    Vom 05.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus