Luftfahrtindustrie im Norden Deutschlands will enger zusammenarbeiten

02.06.2016 - 15:06 0 Kommentare

Für die Luft- und Raumfahrtindustrie in Norddeutschland ist eine engere Zusammenarbeit vereinbart worden. So sollen zum Beispiel die Kompetenzen ausgebaut werden. Die entsprechende Vereinbarung wurde jetzt von Wirtschaftsministern und -senatoren von Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern unterschrieben.

Flugzeuge der A320-Familie in der Endfertigungslinie bei Airbus in Hamburg. - © © Airbus -

Flugzeuge der A320-Familie in der Endfertigungslinie bei Airbus in Hamburg. © Airbus

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Techniker checkt ein Triebwerk. Das bedeuten die Deals von Airbus und Boeing

    Hintergrund Airbus übernimmt Bombardiers C-Series und fast im Gleichschritt kauft Boeing die Zivilflugzeugsparte von Embraer: Die Luftfahrtindustrie erlebt die Konsolidierung. Experten sehen einen klaren Gewinner.

    Vom 06.07.2018
  • Im Airbus-Werk im britischen Broughton werden Tragflächen hergestellt. Airbus droht mit Rückzug aus Großbritannien

    Der Flugzeugbauer Airbus schlägt Alarm: Bei einem harten Brexit ohne ausreichende Übergangsfristen wären die Standorte in Großbritannien in Gefahr. Der Konzern fürchtet Milliarden-Verluste.

    Vom 22.06.2018
  • Rolls-Royce-Triebwerk Trent XWB. Airbus droht Triebwerksärger bei der A350

    Ein frisch ausgelieferter Airbus A350 musste mit Motorenprobleme notlanden. Verbaut ist ein ähnliches Rolls-Royce-Triebwerk, das auch schon bei Boeings "Dreamliner" zu Problemen geführt hat.

    Vom 20.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus