Ausbaudebatte

Luftfahrtbranche will starke Hand des Bundes

12.07.2012 - 07:50 0 Kommentare

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft hat sich für eine stärkere Rolle des Bundes bei der Infrastrukturentwicklung ausgesprochen.

Silhouette eines Flugzeugs im Landeanflug - © © dpa - Robert Schlesinger

Silhouette eines Flugzeugs im Landeanflug © dpa /Robert Schlesinger

Die deutsche Luftfahrtbranche fordert eine stärkere Rolle des Bundes bei wichtigen Flughafen-Entscheidungen wie Nachtflugregeln und Ausbauprojekten. Es sei nötig, dass der Bund seine Interessen bei der Infrastrukturentwicklung viel stärker zum Ausdruck bringe, erklärte der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft am Mittwoch.

Es gehe um Planungssicherheit für Bürger und Firmen. Aus Sicht des Luftverkehrsrechtlers Elmar Giemulla kommt der Bund seiner im Grundgesetz verankerten Verantwortung nicht ausreichend durch Weisungen an die Länder nach. An mehreren deutschen Flughäfen gibt es Bürgerproteste gegen Nachtflüge und Erweiterungen.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die beiden Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen für die anstehende Bundestagswahl, Cem Özdemir (l-r) und Katrin Göring-Eckardt. Deutsche Luftverkehrspolitik vor ungewisser Zukunft

    Deutschland hat gewählt. Das Ergebnis stellt die Luftverkehrspolitik im Lande vor eine ungewisse Zukunft. Die Positionen der Jamaika-Parteien gehen von "weiterentwickeln" bis "überflüssig". Dabei stehen wichtige Entscheidungen an.

    Vom 26.09.2017
  • Carsten Spohr (l-r), Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa, Stefan Schulte, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung. Das fordert die Branche von der Politik

    Bundestagswahl Luftverkehrssteuer nicht abgeschafft, Luftverkehrskonzept nicht abgestimmt: Die Branche blickt auf eine ernüchternde Legislaturperiode zurück - und appelliert an die neue Regierung. Ein luftfahrtpolitischer Rück- und Ausblick.

    Vom 22.09.2017
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus