Nach "Asche-Krise"

Luftfahrtbranche wieder im Aufwind

28.07.2010 - 12:44 0 Kommentare

Der Luftfahrtverband IATA hat im Juni eine weitere Erholung im weltweiten Luftverkehr festgestellt. Die Nachfrage im Passagierbereich stieg weiter an; das Wachstum im Frachtgeschäft schwächte sich aber etwas ab.

IATA-Generaldirektor Giovanni Bisignani - © © dpa - W. Krumm

IATA-Generaldirektor Giovanni Bisignani © dpa /W. Krumm

Nach den Flugverboten und Umsatzrückgängen wegen der isländischen Vulkanasche-Wolke im April hat die Luftfahrtbranche wieder deutlich Aufwind. Die weltweite Ticketnachfrage stieg im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat um 11,9 Prozent, wie der internationale Luftfahrtverband IATA am Mittwoch in Genf berichtete.

Im Mai hatten Airlines und Anbieter von Flugreisen bereits ein Plus von 11,7 Prozent verbucht. Beim globalen Luftfrachtgeschäft blieb der Aufwärtstrend jedoch hinter der Entwicklung der Passagierzahlen zurück: Der jüngste Anstieg um 34,3 Prozent (Mai) für das gesamte Cargo-Volumen schwächte sich im Juni auf 26,5 Prozent ab.

Aus Sicht von IATA-Chef Giovanni Bisignani haben die Unternehmen die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise überwunden: «Die Branche erholt sich weiterhin schneller als erwartet.» Gegenüber dem ersten Quartal 2008 - der Zeit vor der Krise - seien durchschnittlich 1 bis 2 Prozent mehr Buchungen eingegangen.

In Europa bleibe die Lage indes schwierig, das Passagieraufkommen habe zwischen Juni 2009 und Juni 2010 nur halb so stark zugelegt (7,8 Prozent) wie auf den asiatischen Märkten (15,5 Prozent). In Afrika verkauften die IATA-Mitglieder vor allem dank der Fußball-WM sogar 21,3 Prozent mehr Flugscheine.

Der Verband vertritt die Interessen von etwa 230 Luftfahrtunternehmen in aller Welt.

Link: IATA-Verkehrsstatistik Juni 2010

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Asien-Pazifik macht ein Drittel des weltweiten Luftverkehrs aus. Iata: Rekord für internationale Luftfahrt

    Die internationale Luftfahrt ist auch 2017 gewachsen. Im vergangen Jahr sind so viele Menschen geflogen, wie nie zuvor. Das geht aus der Jahresstatistik des Luftverkehrsverbands Iata hervor.

    Vom 02.02.2018
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Jens Bischof ist der Chef von Sun Express. Sun Express erwartet wachsende Türkei-Nachfrage

    Im vergangenen Jahr hat Ferienflieger Sun Express ein zweistelliges Plus bei Passagieren und Umsatz erzielt. Wachstumsmotor waren dabei nicht die Sonnenziele in der Türkei - aber das soll sich wieder ändern.

    Vom 16.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus