Luftfahrtbranche fordert mehr Biokraftstoffe

17.09.2010 - 17:45 0 Kommentare

Der Luftfahrt-Branchenverband IATA hat Politik und Ölkonzernen vorgeworfen, zu wenig in saubere Kraftstoffe für Flugzeuge zu investieren. Im Kampf gegen den Klimawandel will die IATA, der 230 Airlines angehören, bis 2050 gut 50 Prozent weniger Emissionen durch den Einsatz von Biokraftstoffen verursachen.

Boeing 747 der Air China - © © AirTeamImages.com -

Boeing 747 der Air China © AirTeamImages.com

Die Verbreitung von Biokraftstoffen für den Luftverkehr müsse stärker gefördert werden, forderte Giovanni Bisignani, Generaldirektor des Internationalen Luftfahrtverbandes IATA am Freitag auf einer Konferenz für Luftfahrt und Umweltschutz in Genf. Während die Ölindustrie Milliarden-Umsätze verzeichne, werde nichts für saubere Biokraftstoffe getan. "Biokraftstoffe könnten die Herrschaft des Öls durchbrechen und eine nachhaltige Kraftstoffquelle für den Luftverkehr sein", sagte Bisignani.

Im Kampf gegen den Klimawandel will die IATA, die weltweit rund 230 Fluggesellschaften vertritt, nach eigenen Angaben bis zum Jahr 2050 etwa 50 Prozent weniger Emissionen verursachen, indem Flugzeuge mit Biokraftstoffen fliegen. Die Luftfahrtindustrie ist laut Bisignani der technischen Herausforderung gewachsen, Flugzeuge mit Biokraftstoffen anzutreiben. Die große Herausforderung liege nun darin, das Angebot und die Verbreitung auf den Flughäfen zu sichern. Motorenhersteller, Fluggesellschaften und kleine Entwickler fühlten sich Bisignani zufolge in dem Bereich allein gelassen.

Biokraftstoffe stehen in der Kritik, oft auf Flächen angebaut zu werden, die eigentlich für Nahrungsmittel dienen sollten. Die IATA betonte aber, sie setze darauf, dass Biokraftstoffe künftig stärker aus unproblematischen Rohstoffen wie Algen oder Flachs gewonnen werden. Derzeit wird weltweit an der sogenannten zweiten Generation der Biokraftstoffe geforscht. Hierbei sollen Rohstoffe verwendet werden, die nicht in direkter Konkurrenz zu Lebensmitteln stehen.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Lufthansa-Maschine über den Dächern von Flörsheim am Main (Hessen). Umweltbundesamt sieht Handlungsbedarf beim Fluglärm

    Der Fluglärmbericht des Umweltbundesamtes sieht Handlungsbedarf gegen den Krach am Himmel. Als mögliche Maßnahmen werden unter anderem Lärmkontingente vorgeschlagen. Der BDL kritisiert den Bericht.

    Vom 25.07.2017
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • DFS-Geschäftsführer Klaus-Dieter Scheurle. Deutlich mehr Behinderungen durch Drohnen

    Die Deutsche Flugsicherung legt neue Zahlen zur Häufigkeit von Drohnen am deutschen Himmel vor. Gleichzeitig fordert sie erneut eine Ortung via Mobilfunk. Doch die Industrie stellt sich quer.

    Vom 13.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus