IATA-Prognose

Luftfahrtbranche erwartet mehr Gewinn

21.03.2013 - 11:11 0 Kommentare

Die International Air Transport Association (IATA) hat ihre Finanzprognose für 2013 leicht nach oben korrigiert. Danach erwarten Fluggesellschaften weltweit einen Gewinn von 10,6 Milliarden US-Dollar nach Steuern. Das entspricht einer Marge von 1,6 Prozent.

Ein Flugzeug landet bei leichten Schneefall in der Abenddämmerung. - © © dpa - Julian Stratenschulte

Ein Flugzeug landet bei leichten Schneefall in der Abenddämmerung. © dpa /Julian Stratenschulte

Bessere Aussichten für die Luftfahrtbranche: Der Branchenverband IATA erwartet, dass Fluggesellschaften in aller Welt in diesem Jahr unter dem Strich 10,6 Milliarden US-Dollar Gewinn einfliegen. Das sind 2,2 Milliarden mehr als bislang gedacht, wie die IATA am Mittwoch in Genf mitteilte. Auch in Europa, wo Gesellschaften von Air France-KLM bis Air Berlin gegen Verluste ankämpfen, erwartet die IATA für die Branche nun einen Nettogewinn von 800 Millionen Dollar. Bislang war der Verband lediglich von einem Ergebnis an der Nulllinie ausgegangen.

«Die Gewinne der Branche unternehmen einen kleinen Schritt in die richtige Richtung», sagte IATA-Chef Tony Tyler. Die Ticketnachfrage sei trotz der unklaren Wirtschaftsaussichten stark, und das Frachtgeschäft habe wieder begonnen zu wachsen. Tyler rechnet zwar mit einem stärkeren Anstieg der Kosten als bislang, vor allem durch hohe Treibstoffpreise. Die Umsätze der Branche dürften allerdings stärker auf 671 Milliarden Dollar anziehen und den Kostenanstieg mehr als ausgleichen.

Die Gewinnspanne würde sich damit von 1,3 Prozent auf 1,6 Prozent verbessern. Doch auch so bleibe nur «ein sehr kleiner Puffer zwischen Gewinn und Verlust», kritisierte Tyler.

Besonders in Europa haben die Fluglinien weiter zu kämpfen. Selbst die erhöhte Gewinnerwartung für 2013 entspreche nur einer Gewinnspanne von 0,4 Prozent, betont die IATA. Das Geschäft läuft dabei höchst unterschiedlich: Während Flugverbindungen in Schwellenländer gefragt seien, litten die Gesellschaften auf den Strecken innerhalb Europas unter dem Wirtschaftsabschwung, hieß es. Lufthansa und Air Berlin streichen ihr Angebot bereits zusammen. Auch andere Gesellschaften gehen auf Schrumpfkurs, während Billigflieger wie Ryanair weiter auf Wachstum setzen.

Den Löwenanteil des Branchengewinns erwartet die IATA 2013 erneut aus der Asien-Pazifik-Region. Auf dem stark wachsenden Luftfahrtmarkt dürften die dortigen Gesellschaften einen Profit von 4,2 Milliarden Dollar einfliegen, eine Milliarde mehr als im Dezember vorhergesagt. In Nordamerika, wo die Branche durch Insolvenzen und Fusionen geschrumpft ist, erwartet die IATA nun einen Profit von 3,6 (bisher: 3,4) Milliarden Dollar. Auch in Afrika, Nahost und Lateinamerika rechnet der Verband mit schwarzen Zahlen.

Von: dpa, IATA
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ryanair-Chef Michael O'Leary. Ryanair verdient mehr, aber ist "pessimistisch"

    Jahresbilanz des Billigfliegers: Ryanair steigert den Gewinn auf ein Rekordniveau. Allerdings ist Airline-Chef O'Leary beim Ausblick "pessimistisch" und erwartet ein schwieriges Jahr.

    Vom 22.05.2018
  • Nach fast 30 Jahren sollen die Lufthansa-Maschinen eine neue Lackierung bekommen. Eurowings-Ausbau drückt das Lufthansa-Ergebnis

    Die Lufthansa Group stellt ihre Quartalszahlen vor: Die Netzwerk-Airlines entwickeln sich positiv, aber der Eurowings-Ausbau drückt das Gesamtergebnis. Am Ende steht der Konzern besser da als vor einem Jahr.

    Vom 26.04.2018
  • Mitarbeiter vor einer neu lackierten Lufthansa-Maschine. Das steht in der Lufthansa-Bilanz

    Analyse Lufthansa hat im vergangenen Jahr ein Drittel mehr verdient. Doch bei dem neuen Geschäftsbericht lohnt sich ein Blick "vor den Strich", denn eine aussagekräftige Prognose für kommende Bilanzen lässt sich nur ohne Sondereffekte machen.

    Vom 15.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus