IATA-Jahresversammlung

Luftfahrt nach Krise wieder optimistischer

07.06.2010 - 14:35 0 Kommentare

Für die internationale Luftfahrtbranche geht es nach der Krise nun wieder aufwärts. Dennoch besteht in einigen Bereichen weiterhin Handlungsbedarf, wie der Weltluftfahrtverband IATA am Montag auf seiner Jahresversammlung in Berlin betont hat.

Besucher auf der 66. Jahreshauptversammlung der IATA - © © dpa - T. Kleinschmid

Besucher auf der 66. Jahreshauptversammlung der IATA © dpa /T. Kleinschmid

In der internationalen Luftfahrt keimt wieder Optimismus nach der schweren Krise. Erstmals seit 2007 dürfte die Branche 2010 global betrachtet wieder profitabel sein, sagte der Generaldirektor des Weltluftfahrtverbands IATA, Giovanni Bisignani, am Montag bei der Jahresversammlung seiner Organisation in Berlin.

In Europa seien wegen der schwächeren Konjunkturerholung jedoch vorerst weiterhin Milliarden-Verluste zu erwarten. Die Lufthansa spürt eine Nachfragebelebung insbesondere bei der Fracht, aber auch einen harten Preiskampf bei Passagierflügen in Deutschland und Europa.

Im Kurzstreckengeschäft lege die Zahl der Reisenden wieder zu, sagte Lufthansa-Vize Christoph Franz am Rande der IATA-Versammlung. Die Preise seien jedoch «absolut im Keller». Bei Langstreckenflügen sei langsam ebenfalls eine positive Buchungsentwicklung zu sehen. Das Niveau von 2008 sei aber deutlich noch nicht erreicht.

Für die Lufthansa bekräftigte Konzernchef Wolfgang Mayrhuber die Prognose, in diesem Jahr den operativen Gewinn von 2009 in Höhe von 130 Millionen Euro zu übertreffen. Denn während die Aschewolke Einbußen bei den Passagierjets einbrachte, verzeichnet die Tochter Lufthansa Cargo bereits eine raschere Erholung. Die Transportmengen reichten nun wieder ans Vorkrisenniveau heran, sagte Lufthansa-Cargo- Chef Carsten Spohr.

Für die weltweite Branche prognostiziert die IATA für dieses Jahr einen Gewinn von gut zwei Milliarden Euro nach rund 8,3 Milliarden Euro Verlust im vergangenem Jahr. In Europa zeichne sich dagegen ein Verlust von 2,3 Milliarden Euro ab. Die nordamerikanischen Airlines dürften klar in die schwarzen Zahlen zurückkehren, die südamerikanischen das zweite Jahr in Folge profitabel sein.

IATA-Chef Bisignani forderte die Politik zum Handeln auf, um das ineffiziente System von 180 Flugsicherungen zu vereinheitlichen. Auch für grenzüberschreitende Fusionen seien die Barrieren zu hoch. Mit 1061 Fluggesellschaften sei die Branche zu stark zersplittert.

Der tagelange Stillstand nach der Vulkanaschewolke müsse ein Weckruf sein, sagte Bisignani. Millionen gestrandete Passagiere, leere Hotels und verspätete Zulieferungen hätten gezeigt, wie wichtig der Luftverkehr sei.

Die Mitglieder des Weltluftfahrtverbandes IATA (International Air Transport Association) treffen sich vom 6. bis 8. Juni 2010 erstmals zur Jahreshauptversammlung in Berlin. Gastgeber des Annual General Meeting (AGM) ist die Deutsche Lufthansa.

Von: dpa, Berliner Flughäfen
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Brussels und Air Berlin schieben Lufthansa an

    Monatsbilanz bei der Lufthansa Group: Im Punkt-zu-Punkt-Geschäft treiben Brussels Airlines und der Deal mit Air Berlin die Zahlen von Eurowings an. Doch auch dort geht eine Kennzahl zurück.

    Vom 09.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus