Bundesregierung verschärft Luftfahrt-Bestimmungen zur Terror-Abwehr

13.07.2016 - 16:05 0 Kommentare

Terroranschläge auf Flugzeuge sollen besser abgewehrt werden - darum verschärft die Bundesregierung die Bestimmungen für den Luftverkehr. So soll das Innenministerium zum Beispiel künftig Flugverbote aussprechen können.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) - © © dpa - O. Berg

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) © dpa /O. Berg

Zur Abwehr von Terroranschlägen auf Flugzeuge verschärft die Bundesregierung die Bestimmungen für den Luftverkehr. Dem jetzt vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurf zur Änderung des Luftsicherheitsgesetzes zufolge kann das Innenministerium künftig Flugverbote für bestimmte Flieger oder eine Gruppe von Flugzeugen aussprechen.

Dabei kann es sich je nach Lage um ein Einflug- oder Überflugflugverbot handeln. Auch den Start oder die Beförderung von Fracht kann das Ministerium verbieten.

Zuverlässigkeit wird verschärft überprüft

"Dass der Luftverkehr im Fokus terroristischer Angriffe steht, wurde uns in den vergangenen Wochen und Monaten schmerzlich vor Augen geführt", erklärte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Im März war der Flughafen von Brüssel Ziel eines Anschlags geworden, Ende Juni der Atatürk-Airport in Istanbul.

Die strengeren Vorschriften, mit denen die Bundesregierung EU-Vorgaben umsetzt, betreffen auch die Mitarbeiter an Flughäfen und von Luftfahrtunternehmen. "Im Interesse des Schutzes des zivilen Luftverkehrs vor Anschlägen durch mögliche Innentäter werden die Vorschriften für die Zuverlässigkeitsüberprüfung verschärft", erklärte das Bundesinnenministerium.

Demnach müssen auch Arbeitnehmer, für die bislang eine Überprüfung durch den Arbeitgeber ausreichte, von den Behörden auf ihre Zuverlässigkeit überprüft werden. Dies betrifft insbesondere Mitarbeiter im Frachtbereich.

© dpa, Oliver Berg Lesen Sie auch: Flughafenverband will mehr Sicherheitspersonal an Airports einstellen

Die Gesetzesnovelle regelt zudem die Zulassung und Überwachung der an der sicheren Lieferkette für Luftfracht beteiligten Unternehmen im nationalen Recht. Geplant ist auch die Einführung einer bundeseinheitlichen Zertifizierungs- und Zulassungspflicht für Luftsicherheitskontrolltechnik.

Von: ch, AFP, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • Fracht der chinesischen HNA-Tochter Suparna wird am Flughafen Hahn entladen. China-Frachtflüge am Flughafen Hahn starten

    Die HNA-Frachttochter Suparna Airlines ist am Flughafen Hahn gelandet – mit sieben Stunden Verspätung. Das Cargo-Geschäft am Hunsrück-Airport soll nun wachsen. Wann auch Passagiermaschinen nach China starten, ist noch unklar.

    Vom 29.08.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus