Lübecker Flughafen-Chef peilt eine Million Passagiere pro Jahr an

14.07.2014 - 09:20 0 Kommentare

Neues Spiel, neues Glück: Die neuen Eigentümer des Flughafen Lübeck haben erste Pläne für den Pleite-Airport vorgestellt. Käufer Chen will nun aus China anreisen.

Markus Matthießen (l), Geschäftsführer der PuRen Deutschland GmbH und designierter Geschäftsführer des Flughafens Lübeck, und Insolvenzverwalter Klaus Panne. - © © dpa - Markus Scholz

Markus Matthießen (l), Geschäftsführer der PuRen Deutschland GmbH und designierter Geschäftsführer des Flughafens Lübeck, und Insolvenzverwalter Klaus Panne. © dpa /Markus Scholz

Nach dem Beinahe-Aus des Lübecker Flughafens peilt der neue Airportchef langfristig eine Million Passagiere im Jahr an. Einen konkreten Zeitplan nannte Markus Matthießen dafür am Freitag jedoch nicht. Zunächst müssten Verhandlungen mit Fluggesellschaften geführt werden, damit der Flugbetrieb weitergehe. Die neue Eigentümerin des Lübecker Flughafens, die chinesische PuRen-Gruppe, setze unter anderem auf Medizin-Tourismus und die Ausbildung von Piloten. Die Bürgerschaft der Hansestadt hatte am Donnerstag der Übernahme des insolventen Regionalflughafens durch die PuRen Germany GmbH zugestimmt.

Der alleinige Gesellschafter der in Hongkong registrierten PuRen-Group, Chen Yongqiang, will in dieser Woche nach Lübeck reisen, um notwendige Unterschriften zu leisten. Auf den Lübecker Flughafen war Chen durch einen Hinweis der Wirtschaftsförderung der Stadt Lauenburg aufmerksam geworden. «Er kennt aber die Zahlen der vergangenen Jahre und weiß, worauf er sich einlässt», sagte Matthießen. Für ihn sei das eine strategische Investition. «Er will für sein Unternehmen neue Geschäftsfelder erschließen», sagte Insolvenzverwalter Klaus Pannen.

Chinesische Holding betreibt bereits Luftfahrtprojekte

Bislang betreibt die PuRen-Gruppe nach seinen Angaben in China mehrere Krankenhäuser und plant den Neubau eines Flughafens. Im Luftfahrtbereich betreibt die chinesische Firma nach eigenen Angaben auf der Firmenwebsite bereits eine Flugschule, eine Firma für Flugzeugersatzteile sowie eine Flughafen-Entwicklungsgesellschaft. Zudem ist PuRen eigenen Angaben nach im Fondsmanagement, dem Bergbau sowie im Bereich erneuerbarer Energien unterwegs. Darüber hinaus widmet sich PuRen, was übersetzt ungefähr "Zum Wohle des Volkes" bedeutet, auch der Kultur.

PuRen hatte den insolventen Flughafen zu einem nicht genannten Preis gekauft. Für die Pacht des Geländes und die Miete der Landebahnbefeuerung und des Instrumentenlandesystems, die nach wie vor der Stadt Lübeck gehören, zahlt PuRen der Stadt jährlich rund 400.000 Euro. Der vorherige Eigentümer Mohamad Rady Amar war im April untergetaucht.

© dpa, Carsten Rehder Lesen Sie auch: Die bisherigen Eigentümer des Lübecker Flughafens

Für den Lübecker Flughafen gebe es viele Ideen, aber keinen Hochglanzprospekt mit fertig ausgearbeiteten Plänen, bekannte Matthießen, der erst vor wenigen Wochen zum Geschäftsführer der PuRen Germany ernannt worden ist. Für den Rest des laufenden Jahres gehe es vor allem darum, den Betrieb zu stabilisieren, vorsichtig zu erweitern und das Planfeststellungsverfahren zum Abschluss zu bringen. «Gerade nach den Erfahrungen in der Vergangenheit wollen wir keine zu hohen Erwartungen wecken», sagte der 41-Jährige.

Mittelfristig setzen die neuen Eigentümer auf Medizin-Touristen aus dem Ausland, die sich wegen des guten Rufs deutscher Kliniken und deutscher Medizintechnik hier behandeln lassen wollen. Die Idee: Eine innerdeutsche Verbindung zu einem deutsch-chinesischen Luftdrehkreuz wie zum Beispiel München, mit der Patienten nach Lübeck kommen könnten. «Wenn in jeder Maschine vier, fünf oder sechs zusätzliche Passagiere sitzen, kann das darüber entscheiden, ob eine Strecke wirtschaftlich ist oder nicht», sagte Matthießen. Weiteres Potenzial sieht Chen in der Ausbildung vonPrivatpiloten, für die es in China bislang keine Schulungskapazitäten gebe.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lothar Holder (Mitte) und Friedrich Hesemann (2.v.r.) von Goldhofer mit dem Team von "Flite Line" Mike Magnotti (1.v.l), John Biagi (2.v.l) und Michael Collazo (1.v.r). Goldhofer übernimmt US-Partner Flite Line

    Goldhofer hat ihren langjährigen US-Vertriebs- und Servicepartner Flite Line übernommen. Die neu gegründete Goldhofer Inc. soll von Delaware aus die Basis für eine Expansion im weltweit größten Markt für Ground Support Equipment Nordamerika sein, wie das Unternehmen mitteilte.

    Vom 06.10.2017
  • Leitwerk einer Boeing 747-400 der South African Airways Staatlicher Notkredit für South African Airways

    Das Star-Alliance-Mitglied South African Airways bekommt zur Abwendung einer Zahlungsunfähigkeit einen Notkredit der Regierung über drei Milliarden Rand (210 Mio Euro). SAA fliegt unter anderem täglich von Johannesburg nach Frankfurt und München.

    Vom 04.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lübeck Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »