LTU: Keine Verhandlungen über Einstieg von Thomas Cook

09.02.2007 - 10:00 0 Kommentare

Düsseldorf (dpa) - Der Ferienflieger LTU führt keine Verhandlungen über einen Einstieg des Reisekonzerns Thomas Cook und dessen Fluglinie Condor. «Es gibt keine konkreten Verhandlungen und damit auch keinen kurz bevorstehenden Abschluss», sagte LTU-Chef Jürgen Marbach am Freitag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Das Branchenmagazin «TOURISTIK report» hatte gemeldet, ein Einstieg der KarstadtQuelle-Tochter bei LTU werde binnen zwei Wochen verkündet. Eine Thomas-Cook-Sprecherin wollte den Bericht nicht kommentieren.

Marbach sagte, er halte Condor nach wie vor für «den bestgeeigneten Partner für die LTU». Er habe auch bereits mit Condor- Chef Ralf Teckentrup über Zusammenführung der beiden Fluglinien gesprochen. Dies seien aber bislang nur «Gedankenspiele.» Vor zwölf Monaten habe sich kein Investor für die LTU interessiert. Nach der Sanierung des Unternehmens seien es heute gleich mehrere, mit denen er Gespräche führe. «Verhandlungen gibt es allerdings noch mit keinem», sagte Marbach.

Der Reisekonzern Thomas Cook gehört seit diesem Freitag zu 100 Prozent KarstadtQuelle. Der Handelskonzern hatte sich im Dezember mit der Lufthansa auf die Übernahme von deren Thomas-Cook-Anteil geeinigt. An der Thomas-Cook-Airline Condor hält die deutsche Fluggesellschaft künftig einen Anteil von 24,9 Prozent.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein großes Modell eines Air Berlin-Flugzeuges ist in einer Lagerhalle präsentiert. Darunter sind Sessel aus Flugzeugen nebeneinander gereiht. So wurde die insolvente Air Berlin aufgeteilt

    Überblick Die Insolvenz der Air Berlin sorgte für mehr Wettbewerb, sagen Beobachter. Aber zuerst einmal löste sie vor allem eines aus: einen riesigen Verkaufsprozess. airliners.de zeichnet den Weg nach.

    Vom 14.08.2018
  • Christoph Debus, Chief Airlines & Hotels Officer der Thomas Cook Group Thomas Cook: Kaum Spielraum für höhere Ticketpreise

    Thomas-Cook-Airlines-Chef Debus geht in nächster Zeit nicht von steigenden Preisen für Flugtickets aus. Grund seien die aktuellen deutlichen Überkapazitäten im Markt und der weltweit ansteigende Flugverkehr.

    Vom 14.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus