LTU: Keine Verhandlungen über Einstieg von Thomas Cook

09.02.2007 - 10:00 0 Kommentare

Düsseldorf (dpa) - Der Ferienflieger LTU führt keine Verhandlungen über einen Einstieg des Reisekonzerns Thomas Cook und dessen Fluglinie Condor. «Es gibt keine konkreten Verhandlungen und damit auch keinen kurz bevorstehenden Abschluss», sagte LTU-Chef Jürgen Marbach am Freitag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Das Branchenmagazin «TOURISTIK report» hatte gemeldet, ein Einstieg der KarstadtQuelle-Tochter bei LTU werde binnen zwei Wochen verkündet. Eine Thomas-Cook-Sprecherin wollte den Bericht nicht kommentieren.

Marbach sagte, er halte Condor nach wie vor für «den bestgeeigneten Partner für die LTU». Er habe auch bereits mit Condor- Chef Ralf Teckentrup über Zusammenführung der beiden Fluglinien gesprochen. Dies seien aber bislang nur «Gedankenspiele.» Vor zwölf Monaten habe sich kein Investor für die LTU interessiert. Nach der Sanierung des Unternehmens seien es heute gleich mehrere, mit denen er Gespräche führe. «Verhandlungen gibt es allerdings noch mit keinem», sagte Marbach.

Der Reisekonzern Thomas Cook gehört seit diesem Freitag zu 100 Prozent KarstadtQuelle. Der Handelskonzern hatte sich im Dezember mit der Lufthansa auf die Übernahme von deren Thomas-Cook-Anteil geeinigt. An der Thomas-Cook-Airline Condor hält die deutsche Fluggesellschaft künftig einen Anteil von 24,9 Prozent.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Flugbegleiter von Condor. Neue Cook-Airlines sorgen für Unruhe bei Condor

    Für Condor fliegen in diesem Sommer zwei neue Thomas-Cook-Gesellschaften: Thomas Cook Aviation und Balearics. Die Kabinenmitarbeiter befürchten, das könnte schlechtere Konditionen bedeuten.

    Vom 05.02.2018
  • Formel-1-Legende Niki Lauda kauft die von ihm gegründete Niki wieder zurück. Lauda kann nicht auf das Niki-Erbe bauen

    Ende März will Niki Lauda mit seinem Ferienflieger wieder abheben. Bis dahin müssen Abnehmer für die Kapazitäten gefunden werden. Doch an das Niki-Geschäft mit Reiseveranstaltern kann er nicht einfach anknüpfen.

    Vom 30.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus