LSG Sky Chefs verlässt Nürnberg

27.06.2012 - 17:18 0 Kommentare

Das Catering- und Dienstleistungsunternehmen LSG Sky Chefs hat die Aufgabe des Standorts Nürnberg beschlossen. Die Lufthansa-Tochter sieht vor Ort keine Wachstumschancen.

Verpflegung an Bord - © © LSG -

Verpflegung an Bord © LSG

Es ist ein weiterer Rückschlag für den Nürnberger Flughafen: Der Dienstleistungsanbieter LSG Sky Chefs wird den Standort aufgeben. Die 22 Mitarbeiter seien am Mittwoch über die Pläne informiert worden, teilte die im hessischen Neu-Isenburg ansässige Lufthansa-Tochter mit. Sie sollen eine Weiterbeschäftigung in München angeboten bekommen. Für den Nürnberger Flughafen kommt die Nachricht zur Unzeit: Das Unternehmen versucht aktuell, sich unter anderem mit Hilfe eines Sanierungstarifvertrags aus den roten Zahlen zu manövrieren und in der Konkurrenzsituation zwischen München und Frankfurt zu behaupten.

LSG Sky Chefs hat die Hoffnung für das eigene Geschäft am größten fränkischen Flughafen jedoch aufgegeben: «Der Standort Nürnberg hat seit 2007 drastische Umsatzrückgänge zu verzeichnen und die Marktsituation vor Ort bietet keine realistischen Wachstumschancen», hieß es zur Begründung. Auch die Spar- und Effizienzmaßnahmen der vergangenen Jahre hätten nicht ausgereicht, den Betrieb profitabel zu führen. Noch am Mittwoch begannen die Verhandlungen mit dem Betriebsrat über einen Interessensausgleich.

Der zu hundert Prozent der Lufthansa gehörende Catering-Spezialist ist nach eigenen Angaben der weltweit größte Anbieter von Dienstleistungen rund um den Bordservice. LSG Sky Chefs ist seit 1978 am Nürnberger Flughafen aktiv und bietet dort verschiedenen Fluggesellschaften Produkte und Services an - etwa das Essen für die Fluggäste oder Bordverkaufsprogramme.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Passagier im neuen Terminal 2 des Flughafens London-Heathrow. Billigflieger Easyjet hat Interesse an Heathrow

    Gatwick, Luton, Stansted, Southend und bald auch Heathrow? Easyjet nimmt den nächsten Londoner-Airport ins Visier. Der Low-Cost-Carrier stellt aber auch ganz klare Bedingungen für sein Engagement.

    Vom 19.06.2018
  • A330-Langstreckenflugzeug von Qatar in Berlin-Tegel - im Hintergrund: Maschinen von Air Berlin; Aufnahme von 2015. Berlin hat ein Langstrecken-Problem

    Exklusives Datenmaterial zeigt: Im europäischen Vergleich werden ab den Berliner Airports wenige Langstrecken angeboten. Experten fordern die Airlines auf, jetzt einzusteigen - die Gefahr bestünde, einen Trend zu verschlafen.

    Vom 20.07.2018
  • Michael O'Leary Ryanair will ab Düsseldorf innerdeutsch fliegen

    Eben erst mit Mallorca-Flügen am Airport Düsseldorf eingestiegen, plant Ryanair dort offenbar schon den Ausbau: Die Iren wollen auch innerdeutsche Flüge anbieten - konkret geht es um eine ehemalige Air-Berlin-Route.

    Vom 28.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus