LSG Sky Chefs verlässt Nürnberg

27.06.2012 - 17:18 0 Kommentare

Das Catering- und Dienstleistungsunternehmen LSG Sky Chefs hat die Aufgabe des Standorts Nürnberg beschlossen. Die Lufthansa-Tochter sieht vor Ort keine Wachstumschancen.

Verpflegung an Bord - © © LSG -

Verpflegung an Bord © LSG

Es ist ein weiterer Rückschlag für den Nürnberger Flughafen: Der Dienstleistungsanbieter LSG Sky Chefs wird den Standort aufgeben. Die 22 Mitarbeiter seien am Mittwoch über die Pläne informiert worden, teilte die im hessischen Neu-Isenburg ansässige Lufthansa-Tochter mit. Sie sollen eine Weiterbeschäftigung in München angeboten bekommen. Für den Nürnberger Flughafen kommt die Nachricht zur Unzeit: Das Unternehmen versucht aktuell, sich unter anderem mit Hilfe eines Sanierungstarifvertrags aus den roten Zahlen zu manövrieren und in der Konkurrenzsituation zwischen München und Frankfurt zu behaupten.

LSG Sky Chefs hat die Hoffnung für das eigene Geschäft am größten fränkischen Flughafen jedoch aufgegeben: «Der Standort Nürnberg hat seit 2007 drastische Umsatzrückgänge zu verzeichnen und die Marktsituation vor Ort bietet keine realistischen Wachstumschancen», hieß es zur Begründung. Auch die Spar- und Effizienzmaßnahmen der vergangenen Jahre hätten nicht ausgereicht, den Betrieb profitabel zu führen. Noch am Mittwoch begannen die Verhandlungen mit dem Betriebsrat über einen Interessensausgleich.

Der zu hundert Prozent der Lufthansa gehörende Catering-Spezialist ist nach eigenen Angaben der weltweit größte Anbieter von Dienstleistungen rund um den Bordservice. LSG Sky Chefs ist seit 1978 am Nürnberger Flughafen aktiv und bietet dort verschiedenen Fluggesellschaften Produkte und Services an - etwa das Essen für die Fluggäste oder Bordverkaufsprogramme.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Mehr als 100 neue Billigflug-Strecken gab es im Sommer 2017 von und nach Deutschland. Immer mehr Billigflug-Angebote in Deutschland

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hat den Low-Cost-Monitor für den Sommer vorgelegt. Demnach gibt es rund hundert neue Billigflüge von und nach Deutschland und die Preise sinken. Großes Wachstum gibt es vor allem an zwei Standorten.

    Vom 23.10.2017
  • Das Logo des Allgäu Airport Memmingen ist am Terminal zu sehen. Memmingen zum Jahresende schuldenfrei

    Der Flughafen Memmingen will noch in diesem Jahr schuldenfrei werden. Helfen sollen dabei die Erlöse aus den Grundstücksverkäufen am Airport. Das Geld kommt aber auch an anderer Stelle zum Einsatz.

    Vom 06.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus