LSG Sky Chefs kocht bald für weitere Bahnkunden

24.09.2014 - 11:06 0 Kommentare

Die Lufthansa baut ihr Geschäft abseits der Luftfahrt weiter aus. Das Tochterunternehmen LSG Sky Chefs hat jetzt weitere Bahnkunden in Italien und Frankreich für sich gewinnen können.

Fahrzeuge der LSG Sky Chefs am Frankfurter Flughafen. - © © dpa - Daniel Reinhardt

Fahrzeuge der LSG Sky Chefs am Frankfurter Flughafen. © dpa /Daniel Reinhardt

Die Lufthansa-Catering-Tochter LSG Sky Chefs kocht künftig auch für Passagiere in französischen und italienischen Hochgeschwindigkeitszügen. Als neue Kunden präsentierte das Unternehmen am Dienstag auf der Verkehrsmesse Innotrans in Berlin die private Bahngesellschaft NTV aus Italien und die SNCF-Tochter iDTGV aus Frankreich. Sie betreiben 25 beziehungsweise 30 Hochgeschwindigkeitszüge in ihren Heimatländern.

Als weltgrößter Flugzeug-Caterer sucht die LSG nach neuen Geschäftsfeldern und ist bereits für mehrere europäische Bahngesellschaften aktiv. Die Sparte erreichte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 35 Millionen Euro.

© dpa, Daniel Reinhardt Lesen Sie auch: Flugzeugessen am Boden: Lufthansa und Post testen Menü-Zustellung

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Aus einem Container des Catering-Unternehmens LSG Sky Chefs wird eine Maschine auf dem Flughafen Frankfurt beladen. Lufthansa-Caterer schließt Hamburg-Standort

    Auch das seit Jahren laufende Sparprogramm hilft nicht: Das Hamburger Werk vom Bordverpfleger LSG Sky Chefs wird zum Jahresende geschlossen. Für die verbliebenen Mitarbeiter soll es verschiedene Lösungen geben.

    Vom 04.01.2018
  • Mitarbeiter von Lufthansa Technik. Lufthansa-Bodendienste bekommen mehr Gehalt

    Bei den Lufthansa-Tochterunternehmen ist der Tarifkonflikt mit Verdi beigelegt. Die Beschäftigten erhalten bis 2020 maximal sechs Prozent mehr Gehalt - abhängig von den Unternehmensergebnissen.

    Vom 07.02.2018
  • Mitarbeiter der Lufthansa Cargo. Lufthansa und Verdi beraten intern weiter

    Zwischen Verdi und Lufthansa gibt es auch nach der vierten Verhandlungsrunde kein Ergebnis im Tarifringen um mehrere Kranich-Töchter. Die Streikandrohung sorgte für Ärger - nun wird intern beraten.

    Vom 02.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus