Low-Cost-Carrier sollen 2017 für mehr Passagiere sorgen

02.01.2017 - 13:05 0 Kommentare

Billigflieger werden in diesem Jahr mehr Passagiere an die deutschen Airports bringen. Davon geht die ADV aus. Der Flughafenverband gibt für 2017 noch weitere Prognosen ab.

Passagiere warten am Flughafen in Düsseldorf. - © © dpa - Roland Weihrauch

Passagiere warten am Flughafen in Düsseldorf. © dpa /Roland Weihrauch

Vor allem Billigflieger werden in diesem Jahr laut einer Prognose mehr Passagiere an die größeren deutschen Airports holen. Die Zahl aller Passagiere werde 2017 erneut um rund drei Prozent zulegen, prognostizierte der Flughafenverband ADV jetzt in Berlin. Die Zahl der Flugbewegungen werde um knapp zwei Prozent steigen und die Menge der beförderten Fracht um drei Prozent.

Das entspricht in etwa den Entwicklungen aus dem Jahr 2016. Bis einschließlich November hatten die 22 ADV-Mitgliedsflughäfen mit gut 207 Millionen Gästen drei Prozent mehr Passagiere abgefertigt als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der gewerblichen Flugbewegungen hatte um etwa zwei Prozent zugelegt und das Cargo-Aufkommen um drei Prozent.

Frankfurt und München haben Anteile verloren

Der Verband geht davon aus, dass vor allem günstige Airlines den deutschen Flughäfen mehr Passagiere bringen werden. Die Billigflieger wollen weiter wachsen und drängen dabei zunehmend von den kleineren Airports auf die großen Drehkreuze.

© Flughafen Köln/Bonn, Lesen Sie auch: Billigflieger erobern Europa immer weiter

Vor allem ein starkes Angebot von Low-Cost-Carriern in Kombination mit einem soliden Angebot von Linienflügen gilt dem ADV als Voraussetzung für weiteres Wachstum. 2016 hatten vor allem die großen Drehkreuze Frankfurt und München wegen ihres geringen Billigfliegeranteils Marktanteile verloren. An beiden Standorten bauen aber Anbieter wie Ryanair oder die Lufthansa-Tochter Eurowings das Billigsegment aus.

Verband zieht Bilanz für Sommerflugplan

Laut der ADV-Analyse für den Sommerflugplan 2016 (April bis Oktober) machten sich bei den interkontinentalen Strecken vor allem die abgesagten Veranstalterflüge in die nordafrikanischen Zielgebiete Ägypten und Tunesien bemerkbar. Innerdeutsche und europäische Ziele waren hingegen deutlich beliebter als ein Jahr zuvor.

© dpa, Peter Steffen Lesen Sie auch: Politische Lage wirkt sich stark auf Flugziele deutscher Urlauber aus

Die Kunden buchten auf europäische Ziele um und kauften hier verstärkt Tickets bei den Billigfliegern. Es zeige sich immer deutlicher, dass deren Angebote besser zu einem sich verändernden Reiseverhalten der Touristen passen, folgerte der Verband. Hotels, Ferienwohnungen oder Mietwagen könnten über modulare Online-Portale zum Flug hinzugebucht werden und machten es leicht, sich von den Pauschalangeboten der Touristikunternehmen zu lösen.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Ein bisschen Monopol geht immer

    Die Born-Ansage (87) Air Berlin geht pleite, Lufthansa-Kunden beschweren sich innerdeutsch über zu hohe Preise. Das Kartellamt belegt dies mit Zahlen, findet aber alles ok, beobachtet Karl Born und wundert sich über die Begründung.

    Vom 07.06.2018
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Easyjet hilft Lufthansa bei Preisprüfung

    Nach der Air-Berlin-Pleite sind die Ticketpreise bei Lufthansa und Eurowings auf innerdeutschen Strecken laut Bundeskartellamt um bis zu 30 Prozent gestiegen. Ein "Missbrauchsverfahren" soll dennoch nicht eingeleitet werden, denn der Kranich hat Konkurrenz bekommen.

    Vom 29.05.2018
  • Airlines in Frankfurt: Zusatzertrag durch Präsenz in allen Kanälen. Die neuen Realitäten der Distribution nutzen

    Aviation Management Der Kunde entscheidet über den Erfolg von Angebotsdifferenzierung, Ticketpreisen und Vertriebskanälen. Wer sich daran nicht orientiert, wird im Wettbewerb nicht überleben, sagt Vertriebsexperte Benno Daegling.

    Vom 24.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus