LOT wieder nach Düsseldorf und Zürich

05.03.2014 - 14:29 0 Kommentare

Die polnische LOT hatte im Zuge von Sparmaßnahmen und Restrukturierung in der Vergangenheit einige Europastrecken gestrichen. Ab Ende März sollen zumindest Düsseldorf und Zürich wieder angesteuert werden.

Eine Embraer E175 der LOT mit der

Eine Embraer E175 der LOT mit der "Mike Tyson BLACK"-Lackierung. © AirTeamImages.com /Europix

LOT Polish Airlines baut ihr Streckennetz in Deutschland und der Schweiz aus und fliegt ab Ende März 2014 wieder von Warschau nach Düsseldorf und Zürich. Bislang stehen bei LOT die deutschen Ziele Hamburg, Frankfurt und München im Flugplan, in der Schweiz wird Genf angesteuert.

Zwischen Warschau und Düsseldorf sowie Zürich gibt es ab 30. März montags bis freitags jeweils einen Morgen- und einen Abendflug, sonntags steht jeweils die Abendverbindung im Flugplan, teilte LOT heute mit. Alle Flüge werden mit Embraer-Regionaljets bedient

Dirk Steffensen, Direktor Deutschland/Österreich/Schweiz/Italien von LOT Polish Airlines: „Der Flughafen Düsseldorf verfügt über ein attraktives Einzugsgebiet von der niederländischen Grenze bis ins Ruhrgebiet.“ Auch zwischen der Schweiz und Polen gebe es vielfältige wirtschaftliche Beziehungen, so Steffensen weiter.

LOT hatte aus Kostengründen zum Winterflugplan 2013/14 mehrere Verbindungen gestrichen. Dazu gehörten unter anderem Flüge von Warschau nach Düsseldorf, Stuttgart und Zürich sowie von Krakau nach Frankfurt und von Katowice und Poznan nach München. Zuvor waren bereits Flüge nach Berlin und Hannover eingestellt worden. Derzeit unternimmt die polnische Regierung einen neuen Privatisierungsanlauf.

Von: airliners.de mit LOT
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Mehr als 100 neue Billigflug-Strecken gab es im Sommer 2017 von und nach Deutschland. Immer mehr Billigflug-Angebote in Deutschland

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hat den Low-Cost-Monitpr für den Sommer vorgelegt. Demnach gibt es rund hundert neue Billigflüge von und nach Deutschland und die Preise sinken. Großes Wachstum gibt es vor allem an zwei Standorten.

    Vom 23.10.2017
  • Eine Lufthansa-A330 (links) am Airport München. Lufthansa will Air-Berlin-Tickets nicht akzeptieren

    Lufthansa kann sich aktuell vor Buchungen nicht retten. Air-Berlin-Tickets will der Konzern darum nicht akzeptieren. Dabei sind Lufthansa-Airlines nach dem Aus der ehemaligen Konkurrenz oft die einzig verbleibenden Anbieter. Die Schuld dafür sieht Lufthansa auch bei Ryanair.

    Vom 20.10.2017
  • Boarding einer Eurowings-Maschine am Flughafen Stuttgart. Eurowings expandiert in Stuttgart

    Eurowings stationiert mehr Flugzeuge in Stuttgart. Der Flughafen erwartet, dass damit der Wegfall von Air Berlin kompensiert werden kann. Die Lufthansa Group wird vor Ort der mit Abstand größte Anbieter.

    Vom 18.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus