Lithium-Ionen-Akkus in Fracht auf Passagierflügen künftig verboten

23.02.2016 - 16:31 0 Kommentare

Aus Sorge vor möglichen Bränden soll der Transport von Lithium-Ionen-Akkus im Laderaum von Passagiermaschinen ab April verboten werden. Die Batterien hatten sich bereits häufiger selbst entzündet.

Gepäckverladung am Flughafen Hamburg. - © © Flughafen Hamburg -

Gepäckverladung am Flughafen Hamburg. © Flughafen Hamburg

Im Laderaum von Passagierflugzeugen darf künftig keine Fracht mehr transportiert werden, die Lithium-Ionen-Akkus enthält. Das beschloss die Internationale Zivilluftfahrtorganisation (Icao) im kanadischen Montréal am Montag. Das Verbot von Lithium-Ionen-Akkus in der Beifracht von Passagiermaschinen soll ab dem 1. April gelten.

Hintergrund der Entscheidung der UN-Sonderorganisation sind Sorgen um eine Feuergefahr durch die Batterien. Erst kürzlich hatte die US-Luftfahrtbehörde FAA erneut gewarnt, dass Lithium-Ionen-Akkus in der Fracht explodieren könnten. Tests ergaben demnach, dass die standardmäßig vorhandenen Feuerschutzanlagen in Passagierflugzeugen die dadurch ausgelösten Brände nicht löschen konnten.

Der Beschluss der Icao ist nicht bindend. Die meisten UN-Mitglieder folgen jedoch den Vorgaben der Behörde. Laut Icao hatten sich Fluggesellschaften und Pilotenvereinigungen für ein Verbot des Akku-Transports ausgesprochen. Das Verbot soll vorerst bis 2018 gelten. Dann will die Icao ein Maßnahmenpaket zum sicheren Transport und der sicheren Verpackung von Lithium-Ionen-Akkus beschließen.

Lithium-Metall-Batterien durften bereits seit einger Zeit nur dann als Fracht an Bord von Passagierflugzeugen gebracht werden, wenn sie speziell verpackt waren. Immer wieder hatten sich Batterien in Frachträumen von Flugzeugen selbst entzündet und so zahlreiche Unfälle verursacht - zum Beispiel 2010 den Crash eines UPS-Frachters oder 2011 den Absturz eines Asiana-Frachtflugzeugs.

© AirTeamImages.com/airliners.de, JHribar/Montage: airliners.de Basiswissen Airline Operations (9): Dokumentation und Kennzeichnung gefährlicher Güter

Lithium-Ionen-Akkus sind unter anderem in Laptops und Smartphones verbaut. Betroffen sei aber nur kommerzielles Frachtgut, das im Flugzeug mittransportiert wird, betonte eine Sprecherin des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft am Dienstag. Die Geräte dürfen einzeln dennoch weiter an Bord mitgeführt werden. Schon seit längerem ist allerdings der Transport von Ersatz-Akkus im aufgegebenen Gepäck untersagt.

Von: gk, dh, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Luftrecht kann eine komplizierte Angelegenheit sein. Airline schließt Stornierung aus: Keine Erstattung

    Darf eine Fluggesellschaft in ihren AGBs von Vorneherein die Stornierung ausschließen Das Amtsgericht Köln urteilte nein, das Landgericht hingegen entschied anders. Entscheidend ist die bestimmte Buchungsklasse.

    Vom 07.12.2017
  • Diese Koffer liegen auf einem Förderband am Stuttgarter Flughafen. US-Airlines wollen smarte Koffer einschränken

    Die Aufgabe smarter Koffer wird in den USA ab dem kommenden Jahr zum Problem. American, Alaska und Delta stören sich an integrierten Lithium-Akkus. In manchen Fällen kann das Gepäck aber trotzdem mit.

    Vom 06.12.2017
  • Antonov An-24RV der Air Urga. EU streicht zwei Airlines von "Schwarzer Liste"

    Die EU hat zwei Airlines von ihrer "Schwarzen Liste" verbotener Fluggesellschaften genommen. Dazu gehören Mustique Airways und Air Urga. "Ich hoffe, dass dies für andere Airlines ein Ansporn ist", sagte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc. Die Liste umfasst aktuell 172 Airlines.

    Vom 06.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus