Lithium-Ionen-Akkus in Fracht auf Passagierflügen künftig verboten

23.02.2016 - 16:31 0 Kommentare

Aus Sorge vor möglichen Bränden soll der Transport von Lithium-Ionen-Akkus im Laderaum von Passagiermaschinen ab April verboten werden. Die Batterien hatten sich bereits häufiger selbst entzündet.

Gepäckverladung am Flughafen Hamburg. - © © Flughafen Hamburg -

Gepäckverladung am Flughafen Hamburg. © Flughafen Hamburg

Im Laderaum von Passagierflugzeugen darf künftig keine Fracht mehr transportiert werden, die Lithium-Ionen-Akkus enthält. Das beschloss die Internationale Zivilluftfahrtorganisation (Icao) im kanadischen Montréal am Montag. Das Verbot von Lithium-Ionen-Akkus in der Beifracht von Passagiermaschinen soll ab dem 1. April gelten.

Hintergrund der Entscheidung der UN-Sonderorganisation sind Sorgen um eine Feuergefahr durch die Batterien. Erst kürzlich hatte die US-Luftfahrtbehörde FAA erneut gewarnt, dass Lithium-Ionen-Akkus in der Fracht explodieren könnten. Tests ergaben demnach, dass die standardmäßig vorhandenen Feuerschutzanlagen in Passagierflugzeugen die dadurch ausgelösten Brände nicht löschen konnten.

Der Beschluss der Icao ist nicht bindend. Die meisten UN-Mitglieder folgen jedoch den Vorgaben der Behörde. Laut Icao hatten sich Fluggesellschaften und Pilotenvereinigungen für ein Verbot des Akku-Transports ausgesprochen. Das Verbot soll vorerst bis 2018 gelten. Dann will die Icao ein Maßnahmenpaket zum sicheren Transport und der sicheren Verpackung von Lithium-Ionen-Akkus beschließen.

Lithium-Metall-Batterien durften bereits seit einger Zeit nur dann als Fracht an Bord von Passagierflugzeugen gebracht werden, wenn sie speziell verpackt waren. Immer wieder hatten sich Batterien in Frachträumen von Flugzeugen selbst entzündet und so zahlreiche Unfälle verursacht - zum Beispiel 2010 den Crash eines UPS-Frachters oder 2011 den Absturz eines Asiana-Frachtflugzeugs.

© AirTeamImages.com/airliners.de, JHribar/Montage: airliners.de Basiswissen Airline Operations (9): Dokumentation und Kennzeichnung gefährlicher Güter

Lithium-Ionen-Akkus sind unter anderem in Laptops und Smartphones verbaut. Betroffen sei aber nur kommerzielles Frachtgut, das im Flugzeug mittransportiert wird, betonte eine Sprecherin des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft am Dienstag. Die Geräte dürfen einzeln dennoch weiter an Bord mitgeführt werden. Schon seit längerem ist allerdings der Transport von Ersatz-Akkus im aufgegebenen Gepäck untersagt.

Von: gk, dh, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Passagiere warten am Flughafen Sharm El-Sheikh. LBA-Vorgaben für deutsche Airlines in Ägypten sind rechtens

    Urteil aus Braunschweig: Das Verwaltungsgericht hat eine Anweisung des Luftfahrt-Bundesamtes bestätigt, nach der deutsche Fluggesellschaften die Sicherheitsmaßnahmen an ägyptischen Flughäfen erhöhen mussten. Hintergrund ist ein Absturz aus dem Jahr 2015.

    Vom 14.07.2017
  • Fluggäste an Schaltern der Air Berlin. Tausende weitere Air-Berlin-Kunden gehen wohl leer aus

    Tausende Mittelstrecken-Tickets der Air Berlin, die vor der Insolvenz-Anmeldung gebucht wurden und erst in der nächsten Flugplanperiode wirksam werden sollten, sind laut eines Medienberichts so gut wie wertlos. Dafür gebe es eine einfache Erklärung.

    Vom 11.10.2017
  • Gefundene Teile: Screenshot aus dem Abschlussbericht zu Malaysia Airlines Flug MH370. MH370-Abschlussbericht vorgelegt

    Die internationale Suchkommission hat ihren Abschlussbericht für Malaysia Airlines Flug MH370 vorgelegt. Obwohl etliche Wrackteile gefunden wurden, bleibt der Absturz ein Rätsel. Die Ermittler empfehlen ein besseres Positionstracking.

    Vom 04.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus