"Verhandlungen vor dem Scheitern"

LH-Flugbegleiter fordern Tarifangebot

26.07.2010 - 16:25 0 Kommentare

Das Kabinenpersonal der Lufthansa hat im Tarifstreit ein "verhandelbares Angebot" gefordert. Sollte der Konzern nicht bis Ende August einlenken, werde man über kurzfristige Arbeitskampfmaßnahmen nachdenken, erklärte die Gewerkschaft UFO.

Lufthansa-Fahnen wehen vor dem Flughafen Frankfurt - © © dpa, F. Rumpenhorst -

Lufthansa-Fahnen wehen vor dem Flughafen Frankfurt © dpa, F. Rumpenhorst

Im Tarifkonflikt des Lufthansa-Kabinenpersonals hat die Spezialgewerkschaft UFO ultimativ ein verhandelbares Angebot des Konzerns verlangt.

Sollte es bis zum nächsten Gesprächstermin Ende August kein Einlenken geben, stünden die Verhandlungen vor dem Scheitern und die Gewerkschaft werde «gegebenenfalls auch über kurzfristige Arbeitskampfmaßnahmen nachdenken müssen», hieß es am Montag in einer Mitteilung.

Die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) will unter anderem bessere Arbeitsbedingungen für rund 16.000 Stewards und Stewardessen durchsetzen. 

Die Lufthansa und UFO setzen ihre Tarifverhandlungen Ende August fort. «Wir haben uns auf den 30. und 31. August als nächsten Verhandlungstermin geeinigt», sagte der Leiter Tarifpolitik und Recht bei UFO, Joachim Müller, am Montag der Wirtschaftsnachrichtenagentur Dow Jones Newswires. Die sechste Verhandlungsrunde sei am Freitag ohne konkrete Ergebnisse beendet worden.

Die Lufthansa habe zwar ein Angebot vorgelegt und einzelne Forderungen der Gewerkschaft aufgegriffen. Doch die Kernforderungen nach einer gerechteren Verteilung von Arbeit und Bezahlung und einer Entlastung der Beschäftigten seien nicht erfüllt worden, sagte Müller. Lufthansa ist nach UFO-Angaben weiterhin vor allem daran interessiert, die Personalkosten um zehn Prozent zu senken.

Nach Angaben von Deutschlands größter Fluggesellschaft ist das vorgelegte Angebot der gegenwärtigen Situation «angemessen und beinhaltet Vorschläge zur geforderten Belastungsreduzierung und Arbeitsplatzsicherheit». Aber es müssten auch die Kabinenbeschäftigten einen Beitrag zur Verbesserung der strukturellen Wettbewerbsfähigkeit leisten, sagte eine Sprecherin.

Lufthansa will den mit UFO bestehenden Vergütungstarifvertrag bis 31. Dezember 2011 fortschreiben und den Beschäftigten bis Ende 2012 den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen zusagen. Bis zu diesem Zeitpunkt soll auch der Manteltarifvertrag verlängert werden.

Mit den Gewerkschaften Verdi (vor allem für das Bodenpersonal) und Vereinigung Cockpit (für die Piloten) hatte Lufthansa vor wenigen Wochen Abschlüsse erzielt, die unter anderem eine Nullrunde vorsehen.

Von: dpa, ddp
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugbegleiter von Ryanair. Ryanair erkennt weitere Kabinenvertreter an

    Flugbegleitergewerkschaften in Portugal und Spanien fordern Zugeständnisse von Ryanair und drohen mit Streiks, indes erkennt der Billigflieger in Italien zwei Kabinenorganisationen offiziell an. In Deutschland laufen Gespräche mit Verdi und Ufo nur schleppend.

    Vom 06.06.2018
  • Flugbegleiterinnen von Sun Express. Kampf um Sun-Express-Betriebsrat geht weiter

    Die Mitarbeiter von Sun Express Deutschland dürfen vorerst keinen Betriebsrat wählen. Die Airline hat eine einstweilige Verfügung erwirkt. Doch VC und Ufo wollen die Sache bis zur letzten Instanz ausfechten.

    Vom 19.04.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus