LGW zahlt Airbus-Piloten Boni

Exklusiv 02.08.2018 - 13:26 0 Kommentare

Piloten der LGW, die für Eurowings die Airbus-Jets fliegen, bekommen nach airliners.de-Informationen einen Bonus ausgezahlt. Die Hintergründe sind unklar, zumal die Maschinen bald die Flotte verlassen sollen.

Pilot im Airbus-Cockpit. - © © AirTeamImages.com - Alexander Mishin

Pilot im Airbus-Cockpit. © AirTeamImages.com /Alexander Mishin

Die Eurowings-Airline LGW (Luftfahrtgesellschaft Walter) zahlt ihren Piloten 1000 Euro Bonus im Monat - allerdings nur denen, die die Airbus-Jets der Lufthansa-Tochter fliegen. Eurowings teilt dazu auf Anfrage mit, dass man sich "aufgrund der mit dem Tarifpartner vereinbarten Schlichtung derzeit nicht zu Cockpitpersonal-Themen der LGW äußert". "Details zur Schlichtung werden rechtzeitig bekannt gegeben."

LGW betreibt nach dem Kauf durch Lufthansa 20 Turbopropflugzeuge des Typs Bombardier Dash 8 sowie 13 A320-Jets im Auftrag von Eurowings. Damit bedient die ehemalige Tochter von Air Berlin ein innereuropäisches Streckennetz.

Hintergründe unklar

Der Umstand betrifft den Informationen nach die 40 Kapitäne und 20 Co-Piloten, mit denen LGW derzeit die 13 Airbus-Maschinen bedient. Offenbar soll mit dem Extra-Geld verhindert werden, dass gerade dienstjüngere LGW-Piloten zu Eurowings wechseln, "weil sie dort eine bessere Zukunft sehen könnten", sagte ein Mitarbeiter zu airliners.de.

Tarifverhandlungen

Das Eurowings-Management verhandelt derzeit mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) über einen Tarifvertrag bei LGW. Der bisherige war im vergangenen Jahr ausgelaufen, als die Zukunft der Airline nach der Pleite der Mutter Air Berlin zunächst ungeklärt war. Die VC hatte Anfang Juli beantragt, einen Schlichter in die Tarifverhandlungen miteinzubeziehen. Dem stimmte Eurowings nach eigener Aussage zu, will jedoch aktuell keinen Termin nennen. Die Gewerkschaft teilt auf Anfrage mit, dass man aktuell noch keinen Schlichter ausgewählt habe.

Denn die erst im Dezember bei LGW eingeflotteten A320-Jets sollen laut mehrere Quellen schon bald die Flotte der ehemaligen Air-Berlin-Tochter verlassen. Das und der Umstand, dass sich Dash-Piloten auf Airbus-Jobs bei Eurowings, Eurowings Europe und Germanwings bewerben sollen, hatte jüngst viele Mitarbeiter verunsichert.

© AirTeamImages.com, Matthieu Douhaire Lesen Sie auch: Eurowings-Kurs verunsichert LGW-Mitarbeiter

Dies sind nicht die ersten Bonuszahlungen der Eurowings. Im April lotete die Lufthansa-Airline nach airliners.de-Informationen bereits eine Sonderzahlung ("Signing Bonus") von bis zu 18.000 Euro für Cockpit-Bewerber bei Eurowings (Deutschland), Eurowings Europe und Germanwings aus.

Auch bei LGW kamen damals für Neueinstellungen Prämien zum Einsatz - den Informationen nach betraf dies die ersten 25 Kapitäne und Co-Piloten. Letztere bekamen bis zu 12.000 Euro.

Sprinterprämie als Anreiz?

Hintergrund der Aktion war laut Airline-Kreisen, dass es damals zwar viele Bewerbungen von ehemaligen Niki-Piloten bei Eurowings gegeben haben soll: Dies waren Bewerber, die "bei Eurowings einen Fuß in die Tür gestellt, aber nicht final unterschrieben haben".

Die Kranich-Billigtochter wollte wohl mit den Bonuszahlungen noch einen zusätzlichen Anreiz schaffen. Und der Plan ging offenbar auf: Die Rückmeldungen beim Dienstleister Interpersonal sollen nach Ankündigung der Zahlung gestiegen seien.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Dash-8 von Eurowings. Eurowings-Kurs verunsichert LGW-Mitarbeiter

    Eurowings wirbt bei ihrer Schwester LGW Piloten ab - dabei fliegen jene Cockpit-Crews bereits unter "EW"-Flugnummer. Dies treibt intern Gerüchte, dass die ehemalige Air-Berlin-Tochter nicht mehr lange bestehen wird.

    Vom 27.07.2018
  • Maschinen von Germanwings (links) und Eurowings: Die Lufthansa-Billigtöchter rücken noch näher zusammen. Germanwings rückt näher an Eurowings

    Germanwings fliegt komplett für Eurowings. Dennoch können Piloten von dort ins Cockpit der Mutter Lufthansa wechseln. Das soll nun nicht mehr möglich sein - zumindest für Neueinsteiger.

    Vom 06.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »