Letzter Airbus A300 ausgeliefert

12.07.2007 - 10:00 0 Kommentare

Toulouse (dpa) - Mit der Auslieferung des letzten «Ur-Airbus» A300 ist am Donnerstag ein Stück europäischer Luftfahrtgeschichte zu Ende gegangen. Die Frachtmaschine (A300F) wurde in Toulouse der US- Gesellschaft FedEx übergeben. Die A300 war das erste von Airbus entwickelte Flugzeug überhaupt und weltweit das erste Großraumflugzeug mit nur zwei Triebwerken. «Die Auslieferung der letzten A300 ist ein emotionaler Moment und ein natürlicher Schritt in der Entwicklung der Airbus-Familie», sagte Airbus-Vizepräsident Charles Champion.

Als das Airbus-Programm im Mai 1969 startete, beherrschten US- Hersteller wie Boeing den Weltmarkt für Verkehrsflugzeuge und der Vorstoß der Europäer wurde belächelt. Der Verkauf lief sehr schleppend an und kam schließlich dank Bestellungen der nationalen Fluggesellschaften Deutsche Lufthansa und Air France in Gang. Im Mai 1974 wurde der erste Airbus von Air France in Dienst gestellt. Auf der Basis der A300 lief 1978 das A310-Programm eines damals revolutionären Flugzeugs mit Zwei-Mann-Cockpit an. Die ersten A310 starteten im April 1983 für die Lufthansa und die Swissair. Insgesamt wurden 821 Flugzeuge der A300/A310-Familie verkauft, von denen noch 710 im Einsatz sind. Rund 350 Maschinen werden nach einer Airbus-Schätzung auch nach 2025 noch fliegen. Zu den größten Abnehmern gehört FedEx mit derzeit 120 A300 und A310 im Einsatz.

Weitere Informationen zum Thema:

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine fabrikneue A321neo von Airbus. Neos: Airbus kämpft nun mit der Auslieferung

    Airbus muss erneut die Auslieferung einiger A321-Maschinen verschieben. Grund dafür sind wohl nicht mehr Fehler bei den Triebwerken, sondern Probleme bei der Verkabelung einer bestimmten Variante.

    Vom 24.10.2018
  • Ein Airbus A350-900 der Lufthansa. Lufthansa steht wohl vor Großbestellung

    Lufthansa überlegt offenbar, weitere Langstrecken-Jets zu ordern - entweder A350-Maschinen oder "Dreamliner" von Boeing. Sie könnten als Ersatz für die alternde A340-Flotte dienen.

    Vom 23.10.2018
  • Ein Airbus A350-1000 in der Konzern-Livery. Airbus dementiert A350-XXL-Gedankenspiel

    Airbus liefert eine Sonderedition ihrer A350-Reihe aus und dementiert gleichzeitig, an einer weiteren Vergrößerung zu arbeiten. Dabei unterscheiden sich die beiden bisher ausgelieferten Standard-Versionen in nur wenigen Punkten.

    Vom 02.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus