Rundflug

Letzter Abflug in Tegel: 2. Juni um 22.50 Uhr

01.02.2012 - 17:13 0 Kommentare

Mit dem Start einer Air-Berlin-Maschine am 2. Juni um 22.50 Uhr wird der Flughafen Berlin-Tegel geschlossen. Die Maschine landet nach einem knapp einstündigen Rundflug in Berlin-Schönefeld. Am 3. Juni eröffnet dann der Single Airport Berlin Brandenburg (BER).

Berlin-Tegel aus der Vogelperspektive - © © airliners.de - O. Pritzkow

Berlin-Tegel aus der Vogelperspektive © airliners.de /O. Pritzkow

Der letzte Passagierflug vom Flughafen Berlin-Tegel steht jetzt fest: Es wird am 2. Juni ein 50-minütiger Rundflug einer Boeing 737-800 von Air Berlin über die Hauptstadt sein, Startzeit 22.50 Uhr, mit Landung in Schönefeld, wie die Fluggesellschaft und der Flughafen am Mittwoch mitteilten. Nach einem letzten Überflug werden dann symbolisch die Lichter der Start- und Landebahnen ausgeschaltet. Die Tickets für den Abschiedsflug sind ab sofort beim Veranstalter airevents buchbar.

Damit wird ein Stück Berliner Luftfahrtgeschichte enden. 42 Jahre nach Aufnahme des zivilen Luftverkehrs schließt dann der Flughafen Berlin-Tegel «Otto Lilienthal».

Zur Eröffnung des neuen Flughafens Berlin Brandenburg «Willy Brandt» in Schönefeld sollen am 3. Juni um 5.30 Uhr zwei Flugzeuge zeitgleich abheben. Von der neuen Südbahn wird ein Lufthansa-Airbus des Typs A380 in Richtung Frankfurt starten. Air Berlin bringt auf der Nordbahn eine Maschine in die Luft. Die offizielle Erstlandung am neuen Single Airport erfolgt durch Easyjet.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Carsten Wilmsen. Das ist der neue BER-Technikchef

    Portrait Im November wird München-Manager Wilmsen neuer Leiter der Bereiche Bau und Technik der Berliner Flughäfen. Auf ihn warten viele Aufgaben.

    Vom 31.08.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus