Rundschau

Letzte Reise für Ju-52 und goldener Handschlag für Enders

02.04.2019 - 18:05 0 Kommentare

Die Ju-52 der Lufthansa tritt ihre vorerst letzte Reise an - auf einem Tieflader. Der Ruhestand für den scheidenden Airbus-Chef Tom Enders wirkt derweil vergoldet. Unsere tägliche Übersicht aller Kurzmeldungen sowie der Presseschau.

Junkers Ju-52 der Lufthansa. - © © AirTeamImages.com - Mario Aurich

Junkers Ju-52 der Lufthansa. © AirTeamImages.com /Mario Aurich

Die Randnotizen des Tages

Die Ju-52 der Lufthansa soll von Mittwoch bis Freitag auf Schwertransportern vom Flughafen München zur Lufthansa Basis nach Hamburg transportiert werden. Ein Tieflader werde den Rumpf aufnehmen, die beiden abmontierten Flügel sollen jeweils einzeln auf weitere Fahrzeuge verladen werden, teilte die Deutsche Lufthansa Berlin-Stiftung mit. Lufthansa hatte die Finanzierung für die Maschine gestoppt.

Der Flughafen Düsseldorf nimmt offiziell die Erwartung zurück, seine Kapazitäten schon im kommenden Jahr deutlich erhöhen zu können. Wie die Rheinische Post berichtet, erklärt das Management im Geschäftsbericht für 2018, im Wirtschaftsplan sei die "Erteilung einer erweiterten Betriebsgenehmigung ab Sommerflugplan 2023" unterstellt.

Lufthansa Aviation Training hat an ihren Standorten in München und Frankfurt Virtual-Reality-Hubs für das Kabinen-Training eingerichtet. Künftig sollen jährlich rund 18.500 Flugbegleiter einen Teil der behördlich geforderten Sicherheitsschulung mit einer VR-Brille in speziellen Kabinen üben.

Der scheidende Airbus-Chef Tom Enders wird mit einem goldenen Handschlag in Höhe von rund 37 Millionen Euro aus dem Unternehmen verabschiedet. Auf diese Summe schätzt die französische Analysefirma Proxinvest die Zulagen für den 60-Jährigen, der kommende Woche das Zepter an seinen Nachfolger Guillaume Faury abgibt, wie die Zeitung "Le Monde" berichtet.Foto: © dpa

Ryanair hat die März-Verkehrsstatistik veröffentlicht. Demnach flogen rund neun Prozent mehr Passagiere in den Flugzeugen der Ryanair-Gruppe als noch im Vorjahr. Insgesamt wurden 10,9 Millionen Tickets verkauft, 400.00 davon für die Tochter Lauda.

Der Absturz eines Testflugzeugs mit Siemens-Elektroantrieb vor zehn Monaten in Ungarn ging auf einen Pilotenfehler zurück. Dies gab der ungarische Hersteller des Flugzeugs aufgrund der polizeilichen Ermittlungen bekannt. Ein technisches Versagen der Maschine sei auszuschließen. Die zweisitzige Testmaschine war im Mai 2018 abgestürzt. Der Pilot und ein an Bord befindlicher Techniker kamen dabei ums Leben.

Das schreiben die Anderen

Die Rivalen Lufthansa Technik und Airbus nähern sich einander an, schreibt das "Handelsblatt". Beide Konzerne wollen das enorme Potenzial bei der Datenanalyse gemeinsam nutzen und so der Konkurrenz aus den USA zuvorkommen.

Noch vor seiner Stillegung ist der Flughafen Tegel ab sofort ein Denkmal, berichtet der Berliner "Tagesspiegel". Der Flughafen gelte als ein besonderes Beispiel für die Architekturepoche der 1960er und -70er Jahre.

Was haben Wow Air, Germania, Fly BMI, Wataniya Airways und California Pacific gemeinsam? Sie gehören zu den 21 Fluggesellschaften, die in den vergangenen zwölf Monaten aufgeben mussten, wie "Skift" zusammengetragen hat.

Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Presseschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Von: dh, dk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »