Leipold Gruppe erweiter Produktionportfolio um Luftfahrt-Artikel

10.01.2017 - 13:54 0 Kommentare

Die Leipold Gruppe mit Sitz in Wolfach im Schwarzwald fertigt nun auch Drehteile für die Luftfahrtindustrie. Bei den Flugzeugherstellern Airbus, Boeing und Bombardier ist das Unternehmen als Teil der Zulieferkette gelistet, wie es jetzt mitteilte. Hintergrund ist eine neue Partnerschaft mit dem badischen Luftfahrtzulieferer GMT, der bislang seine Aufträge an kleinere Drehereien in begrenzten Umfängen vergab.

Zum neuen Portfolio zählen Verbindungselemente wie Gabeln, Augen und Buchsen aus verschiedenen Metallen.  - © © Leipold Gruppe -

Zum neuen Portfolio zählen Verbindungselemente wie Gabeln, Augen und Buchsen aus verschiedenen Metallen. © Leipold Gruppe

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • John Leahy, Verkaufschef bei Airbus Airbus-Verkaufschef Leahy geht "eher früher als später"

    Der langjährige Airbus-Verkaufschef John Leahy (66) verabschiedet sich voraussichtlich noch in diesem Jahr. Er werde seinen Posten "eher früher als später" an seinen derzeitigen Stellvertreter Kiran Rao übergeben, sagte Leahy auf der Paris Air Show. Einen genauen Zeitpunkt nannte er nicht.

    Vom 23.06.2017
  • Easyjet nutzt die Plattform "Skywise" bereits, um technisch bedingte Verspätungen zu reduzieren. Airbus-Plattform soll Datenberge für Airlines nutzbar machen

    Airbus hat die Plattform "Skywise", die zusammen mit dem neuen Partner Palantir Technologies entwickelt wurde, vorgestellt. "Skywise" soll große Datenmengen für Airlines nutzbar machen - beispielsweise Messwerte von Sensoren an Bord der Flieger oder die Verfügbarkeit von Ersatzteilen.

    Vom 21.06.2017
  • Die Boeing-Maschinen der 737-MAX-Reihe konkurrieren mit der A320neo-Familie von Airbus. Das Foto zeigt eine Boeing 737 MAX 8. Boeing baut längeren Mittelstreckenjet 737-MAX-10

    Boeing stockt die 737-Reihe um eine noch längere Version auf. Das Flugzeug mit dem Namen 737-MAX-10 soll dank eines verlängerten Rumpfs bis zu 230 Passagiere fassen, kündigte der Konzern auf der Luftfahrtmesse in Le Bourget an. Mehr als zehn Airlines seien bereits interessiert.

    Vom 19.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus