"Le Monde": Airbus droht Milliardenbuße in den USA

20.12.2018 - 15:22 0 Kommentare

Dem europäischen Flugzeugbauer Airbus droht nach einem Bericht der französischen Zeitung "Le Monde" eine Milliardenbuße in den USA. Das Justizministerium in Washington ermittle gegen den Konzern wegen unzulässiger Praktiken

Logo von Airbus. - © © dpa - Hannah Mckay

Logo von Airbus. © dpa /Hannah Mckay

Damit sei ein Bußgeld "in Höhe von mehreren Milliarden Euro" möglich, heißt es in dem Bericht. Airbus betonte, mit den US-Behörden zu kooperieren. Laut "Le Monde" leitete das US-Justizministerium bereits Ende 2017 offizielle Ermittlungen gegen Airbus ein, informierte den Konzern darüber aber erst "am Ende dieses Sommers".

Worum es im Einzelnen geht, lässt der Zeitungsbericht offen. In Frankreich und Großbritannien ermittelt die Justiz gegen Airbus wegen des Verdachts der Bestechung ausländischer Beamter sowie Geldwäsche.

Airbus "kooperiert mit den US-Behörden in enger Abstimmung", erklärte der Konzern. An der Pariser Börse stürzte der Kurs des europäischen Flugzeugbauers zwischenzeitlich um mehr als neun Prozent ab.

Von: cs, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Vortrag über den Brexit und die Luftfahrt beim DCU Brexit Institute in Dublin. Airbus plant wohl weiter mit hartem Brexit

    Der Industriekonzern Airbus geht laut "Reuters" weiter von einem unkontrollierten Brexit aus. Zwar sehe man den Fortschritt der vergangenen Woche, doch gerade die innenpolitische Situation verunsichere, heißt es.

    Vom 19.11.2018
  • Dominik Asam wird neuer CFO bei Airbus. Airbus-Finanzchef wird wieder ein Deutscher

    Airbus gibt den Nachfolger von Finanzvorstand Wilhelm bekannt. Es wird der deutsche Manager Dominik Asam, und auch eine weitere Position wird neu besetzt. Für Unmut sorgt die drohende Dominanz der Franzosen.

    Vom 21.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus