"Le Figaro": Airbus-Chef Enders geht

13.12.2017 - 09:13 0 Kommentare

Tom Enders wird Airbus wohl 2019 verlassen. Nachfolger könnte bereits im kommenden Jahr Vize Bregier werden. Der Verwaltungsrat des Konzerns will sich am Donnerstag mit den Personalien beschäftigen.

Airbus-Chef Tom Enders: Kein neuer Kontrakt nach 2019? Foto: © dpa

Airbus-Chef Tom Enders steht offenbar davor, den Konzern zu verlassen. Er wolle sich nicht für eine neue Amtszeit nach Ablauf seines derzeitigen Vertrags bewerben, der im Jahr 2019 endet, berichtet die französische Zeitung "Le Figaro". Das Blatt berief sich auf eine "gute Quelle", die mit der Aussage zitiert wird, Enders habe kürzlich den Pariser Élyséepalast entsprechend informiert. Airbus wies die Gerüchte als "reine Spekulationen" zurück.

"Es ist keine Entscheidung getroffen worden, und was wir heute in der französischen Presse sehen, ist reine Spekulation", sagte ein Airbus-Sprecher. Schon vor einigen Wochen war in Medienberichten über eine Ablösung von Enders spekuliert worden. Die Bundesregierung hatte daraufhin Anfang November mitgeteilt, sie sehe keinen Anlass, über die Zukunft des Airbus-Chefs nachzudenken.

Verwaltungsrat berät Donnerstag

Angesprochen auf die neuen Spekulationen teilte Enders mit, weder die französische Presse, noch die französische oder eine andere Regierung entschieden über seine Zukunft. Die Entscheidung treffe entweder der Verwaltungsrat oder er selbst, und "idealerweise" werde die Entscheidung von beiden Seiten "im Konsens" getroffen. Der Verwaltungsrat befasst sich am Donnerstag mit dem Thema.

Airbus ist ein Politikum. Deutschland und Frankreich halten jeweils 12,5 Prozent der Anteile an dem Luftfahrt- und Rüstungskonzern. Der Deutsche Tom Enders steht seit 2012 an der Spitze des Konzerns, der damals noch EADS hieß. Der Franzose Fabrice Bregier ist als Chef des wichtigen Verkehrsflugzeug-Geschäfts die Nummer zwei.

Sollte Enders tatsächlich gehen, wäre Bregier ein Kandidat für die Nachfolge. Wenn der Franzose den Topjob jedoch nicht bekomme, so dürfte auch er das Unternehmen verlassen, schrieb "Le Figaro". Dies könnte Anfang kommenden Jahres passieren, berichtete die Zeitung "Les Echos" fast zeitgleich.

Auslöser soll Schmiergeldaffäre sein

Dem "Figaro" zufolge steht sein Verzicht auf ein weiteres Mandat im Zusammenhang mit der Schmiergeldaffäre um Airbus, die seine Stellung geschwächt habe. In der Affäre geht es um den Verdacht der Bestechung ausländischer Beamter sowie um Geldwäsche-Vorwürfe. Enders war im Oktober als Zeuge vernommen worden.

© dpa, Caroline Blumberg Lesen Sie auch: Airbus kämpft mit Korruptionsverdacht und Triebwerksproblemen

Airbus hatte sich 2016 bei der britischen Antikorruptionsbehörde SFO selbst angezeigt. Parallel durchleuchten auch französische und deutsche Behörden das Unternehmen. Dabei geht es um Schmiergeldzahlungen beim Verkauf von Kampfflugzeugen, aber auch von Verkehrsflugzeugen. Enders hatte Anfang Oktober in einem Brief an die Mitarbeiter gewarnt, die Ermittlungen hätten "potenziell ernste Konsequenzen - einschließlich hoher Strafen für das Unternehmen".

Von: cs mit Material von dpa-AFX, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Techniker checkt ein Triebwerk. Das bedeuten die Deals von Airbus und Boeing

    Hintergrund Airbus übernimmt Bombardiers C-Series und fast im Gleichschritt kauft Boeing die Zivilflugzeugsparte von Embraer: Die Luftfahrtindustrie erlebt die Konsolidierung. Experten sehen einen klaren Gewinner.

    Vom 06.07.2018
  • Neo-Triebwerk von Pratt & Whitney. Airbus' neues Problem mit den Neo-Motoren

    Pratt & Whitney kämpft offenbar erneut mit einem Problem bei A320neo-Triebwerken. Indes wachsen die Zweifel am Auslieferungsziel von Airbus - unter anderem aufgrund eines Lufthansa-Kommentars.

    Vom 04.09.2018
  • A380 von Emirates: Großkundin des Doppelstöckers. Das Comeback der A380 im Leasing

    Hintergrund Hifly übernimmt eine gebrauchte A380 und bietet sie im kurzfristigen Leasing an. Das wird angenommen: Der Doppelstöcker ist non-stop im Einsatz. Gibt diese Entwicklung dem Airbus-Programm den Schub, den es braucht?

    Vom 10.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »