Messeauftakt

Le Bourget startet mit Milliarden-Aufträgen

20.06.2011 - 18:06 0 Kommentare

Auf der am Montag eröffneten Luftfahrtmesse in Le Bourget wurden bereits die ersten Bestellungen getätigt. Boeing konnte unter anderem weitere 747-8 Intercontinental verkaufen, Airbus punktet mit der A320neo-Familie. Auch Embraer und Bombardier konnten erste Aufträge verbuchen.

Illustration eines Airbus A320neo in SAS-Bemalung

Illustration eines Airbus A320neo in SAS-Bemalung
© Airbus 2010 - Fixion

Illustration eines Airbus A320neo in GECAS-Bemalung

Illustration eines Airbus A320neo in GECAS-Bemalung
© Airbus 2010 - Fixion

ATR72-600 in den Hausfarben der GECAS

ATR72-600 in den Hausfarben der GECAS
© GECAS

Start einer Boeing 777-300ER der Qatar Airways

Start einer Boeing 777-300ER der Qatar Airways
© Boeing

Airbus A330-300 der Saudia Arabian Airlines

Airbus A330-300 der Saudia Arabian Airlines
© Airbus - P. Masclet

Airbus A320neo in ALC-Farben

Airbus A320neo in ALC-Farben
© Airbus

Grafik eines Embraer 190 der Sriwijaya Air

Grafik eines Embraer 190 der Sriwijaya Air
© Embraer

Bombardier CS100

Bombardier CS100
© Bombardier

Boeing 747-8 Intercontinental in Le Bourget

Boeing 747-8 Intercontinental in Le Bourget
© AirTeamImages.com - Philippe Noret

Airbus A330-200 in ALC-Bemalung

Airbus A330-200 in ALC-Bemalung
© Airbus - Fixion

Mit den ersten Auftragseingängen ist am Montag die weltgrößte Luftfahrtschau in Le Bourget bei Paris gestartet. Nach einer Kurzvisite von Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy eröffneten die Hersteller die Show der Bestellverkündungen.

Airbus

Bei Airbus unterzeichnete die Flugzeugleasing- und -finanzierungsfirma GE Capital Aviation Services (GECAS) am Mittag einen Festauftrag über 60 Flugzeuge der neuen A320neo-Familie. Gemessen am Listenpreis für das Grundmodell A320neo hat der Auftrag einen Gesamtwert von 5,5 Milliarden US-Dollar (3,8 Mrd Euro). Als Antrieb wählte GECAS das LEAP-X-Triebwerk des Herstellers CFM International.

Saudi Arabian Airlines platzierte bei Airbus einen Festauftrag über vier weitere A330-300. Schon 2008 hatte die Airline acht Maschinen dieses Typs in Auftrag gegeben, teilte Airbus mit. Saudi Arabian ist erst seit 2007 Kunde von Airbus. Damals hatte sich die Airline für A320 entschieden.

Am frühen Nachmittag gab die skandinavische SAS Group den Kauf von 30 Airbus A320neo plus elf Optionen bekannt. Die Jets sollen ab der zweiten Jahreshälfte 2016 geliefert werden. SAS wählte als Antrieb das LEAP-X1A-Triebwerk von CFM International.

Air Lease Corporation (ALC) bestellte bei Airbus 50 Maschinen der A320neo-Familie, darunter 14 Optionen. Zudem nimmt das Flugzeugleasingunternehmen elf A330 und einen A321 fest ab.

Boeing

Der amerikanische Flugzeugbauer Boeing verkündete, dass Qatar Airways sechs Maschinen vom Typ Boeing 777-300ER im Wert von 1,7 Milliarden US-Dollar bestellt hat. Der Auftrag war bereits im Orderbuch von Boeing enthalten, jedoch keinem Kunden zugeordnet. „Die zusätzlichen Flugzeuge ermöglichen uns die Aufnahme von weiteren Nonstop-Verbindungen zu unterversorgten Märkten“, sagte Akbar Al-Baker, CEO der Qatar Airways, bei Vertragsunterzeichnung.

Ungenannt bleiben dagegen zunächst zwei neue Kunden für die neue Boeing 747-8 Intercontinental. Der amerikanische Hersteller teilte mit, das Aufträge und Zusagen für insgesamt 17 Flugzeuge eingegangen seien. Davon erhalte eine Airline 15 Maschinen und eine weitere zwei. Insgesamt sind damit 50 Exemplare der neue Boeing 747-8 in der Passagierversion bestellt.

Air Lease Corporation (ALC) bestellte bis zu 33 Flugzeuge bei Boeing. Dabei wurden 14 Boeing 737-800 fest bestellt und Optionen für vier weitere unterschrieben. Zugleich nahm ALC sechs Optionen aus einer Bestellung vom letzten Jahr wahr. Hinzu kommen fünf Boeing 777-300ER und vier 787-9.

ATR, Embraer, Bombardier

GECAS hat gleich zu Beginn der Paris Air Show 2011 beim europäischen Turboprophersteller ATR 15 Flugzeuge vom Typ ATR72-600 in Auftrag gegeben. Hinzu kamen Optionen auf weitere 15 Exemplare, wie GECAS am Montag mitteilte. Der Auftragswert beläuft sich inklusive Optionen auf rund 680 Millionen US-Dollar. Es ist das erste Mal, dass GECAS Flugzeuge bei ATR bestellt.

Beim brasilianischen Hersteller Embraer unterschrieb die kasachische Air Astana einen Auftrag über zwei Embraer 190 plus zwei Optionen. Diesen Typ will auch die indonesische Sriwijaya Air ordern, die zunächst aber nur eine Absichtserklärung über den Kauf von 20 Maschinen plus zehn Optionen unterzeichnete. Air Lease Corporation bestellte ebenfalls bei Embraer und auch Kenya Airways will weitere E-190 beziehen, zum Teil über Leasinggesellschaften.

Bombardier konnte derweil einen neuen Kunden für die CSeries gewinnen: Ein "großer Network-Carrier" habe einen Festauftrag über zehn CS100 unterschrieben, hieß es. Der Auftragswert belaufe sich auf rund 616 Millionen US-Dollar. Der Wert könnte auf 1,1 Milliarden Dollar steigen, wenn auch alle sechs Optionen gezogen werden. Die Identität des Kunden soll später bekannt gegeben werden.

Paris Air Show 2011, erster Tag

Auflistung Bestellungen und Optionen (Stand: 20.06.2011, 17:00 Uhr)

Auftrag Anz. Typ Anm.
Air Astana 4 Embraer 190 inkl. 2 Optionen
ALC 50 Airbus A320neo-Famile inkl. 14 Optionen
ALC 1 Airbus A321 -
ALC 11 Airbus A330 -
ALC 4 Boeing 787-9 Absichtserklärungen
ALC 5 Boeing 777-300ER Absichtserklärungen
ALC 5 Embraer 190 -
ALC 24 Boeing 737-800 18 neue Absichtserklärungen inkl. 4 Optionen sowie 6 Umwandlungen vorheriger Optionen
GECAS 30  ATR 72-600 inkl. 15 Optionen
GECAS 60 Airbus A320neo-Familie -
GECAS 2 Embraer 190 -
Kenya Airways 20 Embraer 170/190 Absichtserklärungen für 10 E190, Optionen für 10 E170 oder E190
Qatar Airways Boeing 777-300ER -
SAS 41 Airbus A320neo inkl. 11 Optionen
Saudi Arabian Airlines 4 Airbus A330-300 -
Sriwijaya 30 Embraer 190 20 Absichtserklärungen, 10 Optionen
Nicht benannter Kunde 15 Boeing 747-8 Intercontinental -
Nicht benannter Kunde 2 Boeing 747-8 Intercontinental -
Nicht benannter Kunde 16 Bombardier CS100 inkl. 6 Optionen

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A350-900 der Lufthansa. Lufthansa steht wohl vor Großbestellung

    Lufthansa überlegt offenbar, weitere Langstrecken-Jets zu ordern - entweder A350-Maschinen oder "Dreamliner" von Boeing. Sie könnten als Ersatz für die alternde A340-Flotte dienen.

    Vom 23.10.2018
  • Endmontage im Airbus-Werk in Tianjin. Airbus hofft auf Großauftrag aus China

    Airbus könnte aus China eine Bestellung über 180 Flugzeuge bekommen. Laut einem Bericht wirbt Konzernchef Enders jetzt in Peking um den Deal - und hofft vom Handelskrieg mit den USA zu profitieren.

    Vom 27.09.2018
  • Leap-Triebwerk einer Boeing 737. Boeings 737-Problem wird kleiner

    Die Probleme bei der Auslieferung von Boeing-737-Jets werden kleiner. Gleichzeitig zeigen sich an anderen Stellen Schwierigkeiten, die laut Medien das Produktionsziel gefährden.

    Vom 26.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Boeing Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »