Le Bourget 2013: Japan Airlines bestellt weitere Embraer E170

18.06.2013 - 14:58 0 Kommentare

Japan Airlines hat weitere vier Embraer 170 bestellt. Das gab der brasilianische Hersteller am Dienstag in Le Bourget bekannt. Damit haben die Japaner bereits 15 der kleinsten E-Jets geordert.

Illustration eines Embraer 170 in den Farben der J-Air - © © Embraer -

Illustration eines Embraer 170 in den Farben der J-Air © Embraer

Japan Airlines (JAL) verbirgt sich hinter einer Bestellung über vier Embraer E170, die bislang in der Bestellliste des Herstellers als Order eines ungenannten Kunden geführt wurden. Das teilte Embraer heute auf der Paris Air Show mit.

Insgesamt hat JAL damit 15 der kleinsten E-Jets bei Embraer bestellt. Die Maschinen sollen wie die bereits bei der JAL-Regionaltochter J-Air eingesetzten E170 mit je 78 Sitzen ausgestattet werden.

Alle Meldungen zur Paris Air Show inklusive Bestellübersicht finden Sie auf der airliners.de-Themenseite Le Bourget 2013

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bislang ist im Airbus-Werk in Tianjin die Endmontage der A320 beheimatet. Airbus-Werk in China liefert nun auch A330 aus

    Im Airbus-Werk in Tianjin werden nun auch Flugzeuge des Typs A330 lackiert und ausgeliefert. Die Anlage wird mehr als 250 Mitarbeiter beschäftigen und soll bis Anfang 2019 zwei Flugzeuge im Monat ausliefern.

    Vom 20.09.2017
  • Die erste A380 wurde im Oktober 2007 an Singapore Airlines übergeben. Airbus droht eine Milliardenstrafe

    Airbus soll die über Zwischenhändler abgewickelten Verkäufe einiger A380-Jets den Behörden gegenüber nicht ordnungsgemäß dokumentiert haben. Nun könnten die Ermittlungen teure Folgen haben.

    Vom 18.09.2017
  • O3B-mPower soll ab 2021 eingeführt werden. Boeing baut Satelliten für europäischen Betreiber SES

    Boeing baut sieben Satelliten für den europäischen Betreiber SES in Luxemburg. Dank einer neuen Technik läute sein Unternehmen "eine neue Ära der Konnektivität ein", erklärte SES-Chef Karim Michel Sabbagh in einer Mitteilung. Das System (O3B-mPower) werde etwa vier Fünftel der Erdoberfläche abdecken.

    Vom 21.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus