Laut Iata-Angaben randalieren immer mehr Passagiere an Bord

15.12.2016 - 09:05 0 Kommentare

Immer mehr Passagiere verhalten sich im Flugzeug daneben - sie randalieren, beschmipfen andere oder prügeln sich. Das teilte der Luftfahrtverband Iata mit. Er sieht die Sicherheit in Gefahr.

Gedrängel in einer Passagiermaschine - © © dpa - Daniel Karmann

Gedrängel in einer Passagiermaschine © dpa /Daniel Karmann

Sie beschimpfen ihre Mitreisenden, prügeln sich, schreien das Kabinenpersonal an oder befolgen dessen Anweisungen nicht: Immer mehr Passagiere verhalten sich im Flugzeug schlicht daneben, wie der Internationale Luftfahrtverband (Iata) mitteilte. "Es ist zu einem großen Problem geworden", sagte Iata-Vertreter Paul Steele in Genf. Die Lobby-Organisation fordert Regierungen auf, die Unruhestifter zu bestrafen.

Zwischen 2007 und 2015 gab es mehr als 49.000 solcher Zwischenfälle an Bord. Im vergangenen Jahr war einer von 1200 Flügen betroffen. Elf Prozent der Querulanten seien gewalttätig geworden. Flugbegleiter könnten zwar viele Situationen entschärfen. Trotzdem müssten Piloten vermehrt Flüge umleiten und früher landen, um die renitenten Passagiere von Bord zu schaffen.

© Fotolia.com, Illustration: Zubada Jenny Jetstream (49) Was der Gast an Bord alles so braucht

"Wenn sich alle Flugbegleiter nur um einen Gast kümmern müssen, ist die Sicherheit nicht mehr gewährleistet", sagte Iata-Sprecher Chris Goater. Eine einzelne Umleitung und dadurch entstehende Flugverspätungen verursachen einer Fluggesellschaft nach Iata-Angaben Kosten in Millionenhöhe.

Jeder vierte widerspenstige Fluggast verliere wegen übermäßigen Alkohol- oder Drogenkonsums die Kontrolle über sich. Auch Platzmangel oder Stress könnten zum Austicken der Gäste führen. "Einige Passagiere fühlen sich auch schlicht zu sicher an Bord", sagte Goater. So sei es gefährlich, wenn Fluggäste ihre Handys oder Laptops nicht ausschalten, obwohl sie darum gebeten werden. Die Geräte würden nach Signalen suchen und dadurch den Funk an Bord stören.

© Iata, Lesen Sie auch: "Herr Steele, gelten ausrastende Passagiere zu sehr als Kavaliersdelikt?"

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Der Wirtschaftsminister von Hessen, Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen). Hessen prüft Strafen wegen Ryanair-Verspätungen

    Wegen der zahlreichen Verspätungen am Frankfurter Flughafen gerät Ryanair erneut unter Druck: Hessens Verkehrsminister prüft jetzt Rechtsmittel - die Airline könnte mit empfindlichen Geldstrafen belegt werden.

    Vom 12.04.2018
  • Eine A330 von Sun Express Deutschland fliegt für Eurowings auf der Langstrecke. Streit um Wet-Leases für USA-Flüge

    Die EU und die USA wollen bald Wet-Leases auf Transatlantik-Flügen unbegrenzt erlauben. Das könnte auch Erleichterungen für die Eurowings-Verbindungen bringen. Doch die Liberalisierung ist umstritten.

    Vom 06.06.2018
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Easyjet hilft Lufthansa bei Preisprüfung

    Nach der Air-Berlin-Pleite sind die Ticketpreise bei Lufthansa und Eurowings auf innerdeutschen Strecken laut Bundeskartellamt um bis zu 30 Prozent gestiegen. Ein "Missbrauchsverfahren" soll dennoch nicht eingeleitet werden, denn der Kranich hat Konkurrenz bekommen.

    Vom 29.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus