Lauda steigt ins Rennen um Niki ein

30.08.2017 - 08:47 0 Kommentare

Nach einem Gespräch mit dem Air-Berlin-Sonderverwalter will Formel-1-Star Niki Lauda nicht aus dem Bieterkampf um Niki aussteigen. Er will die Zahlen prüfen und dann ein Angebot vorlegen. Doch die Zeit drängt.

Niki Lauda - © © Niki -

Niki Lauda © Niki

Formel-1-Legende Niki Lauda hat den nächsten Schritt für den Rückkauf des von ihm gegründeten Touristikfliegers Niki gemacht. Am Dienstag führte er in Berlin ein nach eigener Aussage "konstruktives" Gespräch mit Air-Berlin-Sonderverwalter Lucas Flöther. "Ab Mittwoch prüfen wir im Datenraum die Zahlen von Niki und rechnen alles durch", sagte Lauda nach der Unterredung der Zeitung "Österreich".

"Mitte, Ende September sollte es Klarheit geben. Dann kann ich sagen, was machbar ist“, sagte Lauda, der Niki 2003 gründete und 2011 komplett an Air Berlin verkaufte. Lauda steckte somit einen Zeitraum von zwei, bis drei Wochen ab, um eine Entscheidung zu fällen.

Doch die Zeit drängt. Am Dienstag hatte ein Sprecher von Air Berlin angekündigt, dass man bis zum 13. September Übernahmeangebote entgegennehmen wolle. Aus Unternehmenskreisen heißt es, dass bereits zwei Tage später, am 15. September, der Gläubigerausschuss der Pleite-Airline über die Pläne entscheiden solle.

Lauda: Leasing-Idee trieb mich zum Verkauf

Ex-Rennfahrer Lauda hat am Wochenende sein Interesse an einer Übernahme Nikis bekundet. Seinen Carrier verkaufte er damals nach eigener Aussage nur an Air Berlin, weil diese ihn gebeten hatte, die "Flugzeuge zu verkaufen und zurück zu leasen", sagte er in einem Interview.

Da dies laut Lauda "nur kurzfristig Geld in die Kasse spüle" und man anschließend hohe Leasing-Gebühren zahlen müsse, habe er sich "geweigert, das zu machen. Denn Niki ist immer profitabel geflogen und von 22 Flugzeugen haben 20 uns gehört. Wie es sich halt für eine anständige Airline gehört." Deshalb habe er Air Berlin gesagt, dass dies Modell nur ginge, wenn sie ihm seine Anteile abkaufen würden.

© dpa, Lesen Sie auch: Lauda will Niki zurück

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel EU-Kommission will Lufthansa-Deal länger prüfen

    Die EU-Kommission verlängert die Prüfung großer Teile der Air Berlin durch Lufthansa um zwei Wochen: Offenbar will der Konzern einige Slots abgeben. Indes bringen sich Interessenten, die kurzfristig bei Niki einspringen könnten, in Stellung.

    Vom 01.12.2017
  • A319 von Niki in Innsbruck Bieterverfahren für insolvente Niki läuft erneut

    Die Lage im juristischen Streit um die Niki-Insolvenz wird immer undurchsichtiger: Das österreichische Landesgericht Korneuburg leitet ein weiteres Insolvenzverfahren ein und ordnet ein neues Bieterrennen an. Experten sind überrascht.

    Vom 12.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus