Lauda spricht mit NRW-Minister über Verspätungen

25.06.2018 - 10:06 0 Kommentare

Die Lauda-Motion-Spitze um Gründer Lauda und Co-Chef Gruber sucht das Gespräch mit NRW-Minister Wüst: Es geht um Verspätungen. Aber Lauda stellt auch eine Forderung an den Airport Düsseldorf.

Niki Lauda. - © © airliners.de -

Niki Lauda. © airliners.de

Lauda-Motion-Chef Niki Lauda hat mit NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) über die Verspätungsprobleme der vergangenen Wochen gesprochen. Dies erfuhr airliners.de aus dem Umfeld des Managers. Demnach war das Gespräch "sehr konstruktiv".

Man habe dem Minister die Strategie der Airline erklärt. Darüber hinaus haben Lauda und sein Geschäftsführer Andreas Gruber gemeinsam mit Wüst über aktuelle Verspätungen der Lauda-Motion-Flüge als Folge der französischen Fluglotsem-Streiks diskutiert. Laut Umfeld merkte Gruber in dem Gespräch an, dass es "derzeit eine Ausnahme ist, wenn an einem Wochenende mal keine ATC-Streiks stattfinden".

"2017 war eine Herausforderung, jetzt ist es noch schlimmer"

Laut des ehemaligen Air-Berlin-Managers waren die Umstände schon im Sommer vergangenen Jahres "eine Herausforderung - aber jetzt ist noch schlimmer". Ähnlich wie Lauda-Motion-Anteilseigner Ryanair ruft auch das Management der Niki-Nachfolge-Airline die nationalen Regierungen und die EU-Kommission zum Handeln auf.

Die Situation wird sonst die Reisepläne von Millionen von Fluggästen beeinträchtigen.

Andreas Gruber, Geschäftsführer von Lauda Motion

Zudem soll Lauda in dem Gespräch noch einmal betont haben, wie wichtig es ist, dass der Flughafen Düsseldorf die Airline als Home-Carrier anerkennt. Lauda Motion hat sieben Flugzeuge am Airport stationiert und ist dort nach angebotenen Kapazitäten der sechstgrößte Carrier:

Airlines in Düsseldorf
Angaben in Prozent
Eurowings 34.1
Condor 7.5
Lufthansa 7.1
Sun Express 5.1
Tuifly 4.4
Lauda Motion 4.3
Germania 2.2
Turkish Airlines 2.2
British Airways 2.2
Easyjet 2.1
Austrian Airlines 2.1
Emirates 2.1
Übrige Airlines 24.6

Die Grafik zeigt die prozentuale Verteilung der von verschiedenen Airlines angebotenen Sitzplatzkapazitäten am Flughafen Düsseldorf im Sommer 2018. "Übrige Airlines" sind jene mit je weniger als zwei Prozent Anteil. Quelle: ch-Aviation

Auch Eurowings - größte Airline in Düsseldorf - kämpft mit Delays. Zum Teil wegen des unbeständigen Wetters und Fluglotsenstreiks; zum Teil aber eben auch wegen Problemen, die die Integration eines großen Teils der ehemaligen Air-Berlin-Flugzeuge mit sich bringt. Airline-Chef Dirks entschuldigte sich hierfür bereits bei den Kunden.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Das erwartet die Branche vom Gipfel

    Luftfahrtgipfel in Hamburg: Die Branche diskutiert die Probleme des Sommers. Der BDL ist die Stimme vieler Akteure - und sieht Handlungsbedarf bei Unternehmen und Politik.

    Vom 04.10.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus