Lauda Motion will im Winter City-Shuttle sein

23.05.2018 - 15:46 0 Kommentare

Air Berlin reloaded: Lauda Motion stellt den Winterflugplan für Wien vor und nimmt viele Metropolverbindungen auf. Gleichzeitig soll die Flotte am Airport verdoppelt werden.

Die Chefs der Airline: Niki Lauda (links) und Andreas Gruber. - © © Lauda Motion -

Die Chefs der Airline: Niki Lauda (links) und Andreas Gruber. © Lauda Motion

Nach vielen touristischen Zielen setzt Lauda Motion im Winter vielfach auf Metropolverbindungen und will als "City Shuttle" fungieren. Dies kündigten die beiden Airline-Chefs, Niki Lauda und Andreas Gruber, am Mittwoch vor Journalisten in Wien an.

Im Winter sollen acht Flugzeuge in Wien stationiert werden - bislang sind es lediglich vier Maschinen. Damit sollen ab dem Airport 23 Ziele bedient werden:

Ziele im Winter ab Wien
  • Dänemark: Kopenhagen;
  • England: London-Stansted;
  • Frankreich: Paris-Beauvais;
  • Irland: Dublin;
  • Italien: Bologna, Mailand-Bergamo, Rom;
  • Jordanien: Amman;
  • Marokko: Marrakesch;
  • Polen: Krakau;
  • Portugal: Faro;
  • Rumänien: Bukarest;
  • Spanien: Barcelona, Fuerteventura, Lanzarote, Las Palmas, Madrid, Malaga, Palma de Mallorca, Sevilla, Teneriffa;
  • Zypern: Larnaca.

Den Flugplan von Lauda Motion ab Deutschland soll in der kommenden Woche präsentiert werden, sagte Gruber im Gespräch mit airliners.de.

In Wien will Lauda Motion so auf rund 1,8 Millionen Fluggäste im Gesamtjahr kommen. Zum Vergleich: Air Berlin und Niki beförderten 2015 zusammen ab dem österreichischen Airport rund vier Millionen Passagiere.

Tickets ab 9,99 Euro geplant

Mit dem Start von Lauda Motion hat nach Ansicht von Lauda branchenweit ein extrem harter Kampf um die Passagiere eingesetzt: "Den Wettbewerb, den wir jetzt haben, den hat es noch nie gegeben." Seine Airline werde punktuell Ticketpreise ab 9,99 Euro für den einfachen Flug anbieten.

Mit den Plänen nähere sich Lauda Motion hinsichtlich der Ticketpreise und einiger Ziele (Dublin, Mailand-Bergamo, Paris-Beauvais) nicht nur Billigflieger Ryanair an, sondern auch Air Berlin. Denn der inzwischen insolvente versuchte Anfang des Jahres ebenfalls sein Glück mit dem City-Shuttle-Konzept. "Fehlt nur noch das Mallorca-Drehkreuz", kommentiert ein Experte augenzwinkernd.

19 Flugzeuge im Sommer

Lauda Motion ist die um die ehemalige Air-Berlin-Tochter Niki ergänzte Airline von Gründer Niki Lauda. Er verkaufte den Großteil von Lauda Motion an Ryanair, die 100 Millionen Euro in das Projekt pumpen.

Im Sommer ist Lauda Motion mit 19 Flugzeugen unterwegs: Elf eigene, sechs geleaste von Ryanair und zwei von Leasinggeber Sky2go, mit denen es zuletzt Probleme gab, weswegen der Start in Zürich abgesagt werden musste.

© airliners.de, Lesen Sie auch: Lauda Motion streicht Zürich-Engagement

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Andreas Gruber: "In drei Jahren wollen wir Gewinne einfliegen." "Die Marke Lauda Motion bleibt erhalten"

    Interview Lauda Motion-Vize Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de anlässlich der großen Expansion der Airline über weitere Planungen, seinen Chef und den Verkauf an Ryanair.

    Vom 01.06.2018
  • Flugzeug von Vueling: Die Anisec Luftfahrt GmbH ist eine 100-prozentige Tochter des IAG-Billigfliegers. Ex-Niki-Käuferin Anisec arbeitet am Start

    Noch in der Feriensaison: Das für den Niki-Kauf von Vueling gegründete Vehikel Anisec will in diesem Jahr in Österreich abheben. Dabei sind noch viele Fragen offen.

    Vom 15.05.2018
  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Lauda Motion - nur ein Griff in die Mottenkiste?

    Die Born-Ansage (86) Vom Touriflieger zum City Shuttle - in einer Saison. Karl Born wundert sich über die schnelle Transformation von Lauda Motion und fragt: Ist das noch die Resterampe von Air Berlin oder schon das Ryanair-Konzept?

    Vom 31.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus