Lauda Motion will keine anderen Wet-Leases

28.03.2018 - 12:55 0 Kommentare

Mit Eurowings hat die Niki-Nachfolgerin Lauda Motion einen Wet-Lease abgeschlossen. Das soll erst einmal der einzige Deal in dem Bereich sein - denn Wachstum soll jetzt bei der Airline selbst stattfinden, auch mit dem neuen Partner Ryanair.

Niki Lauda (links) und Michael O'Leary. - © © dpa - Herbert Neubauer/APA

Niki Lauda (links) und Michael O'Leary. © dpa /Herbert Neubauer/APA

Die Nachfolge-Airline der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki, Lauda Motion, strebt keine weiteren Wet-Lease-Vereinbarungen mit anderen Fluggesellschaften an. Dies sagte Manager Niki Lauda am Rande eines gemeinsamen Pressegesprächs mit Ryanair-Chef Michael O'Leary in Wien: "Wir brauchen jetzt jeden Flieger, um mit Lauda Motion wachsen zu können."

Für Eurowings betreibt die am Wochenende zum ersten Mal gestartete Lauda Motion nach eigenen Angaben aktuell sechs Flugzeuge im Wet-Lease. Aus Flugplandaten geht hervor, dass derzeit nur zwei Maschinen unter "EW"-Flugnummer abheben.

Die Kooperation läuft über bis zu acht Maschinen bis Mai; ob auch darüber hinaus weiter Flugzeuge von Lauda Motion für die Lufthansa-Low-Cost-Tochter abheben, sei nicht seine Entscheidung, betont Lauda: "Wenn es von den Kartellbehörden erlaubt wird, können wir weiterfliegen."

15 + 6 = 21

Lauda Motion will im Sommer mit 21 Flugzeugen abheben: Vier Maschinen werden in Wien stationiert sein, vier in Berlin-Tegel, sechs in Düsseldorf, jeweils eines in Köln, Frankfurt, München, Nürnberg und Stuttgart sowie zwei in Zürich.

Neben den eigenen Maschinen wird Lauda Motion mit sechs Flugzeugen von Ryanair unterstützt: Vier Maschinen des Typs Boeing 737 werden im Wet-Lease von Berlin-Tegel aus betrieben, zwei von Düsseldorf. Ryanair hatte vergangene Woche bekanntgegeben, 75 Prozent von Lauda Motion übernehmen zu wollen.

Dass Eurowings-Passagiere bei einem von Lauda Motion durchgeführten Flug in einer Ryanair-Maschine sitzen könnten, schloss O'Leary allerdings aus.

Neue Maschinen sollen geleaste ersetzen

Die 15 Flugzeuge, die im Sommer von Lauda Motion selbst betrieben werden sollen, sind von Lufthansa geleast: Der Kranichkonzern musste sie nach der abgeblasenen Niki-Übernahme an den Neu-Eigentümer Lauda vermieten. Bislang waren alle 21 ehemaligen Maschinen der Air-Berlin-Tochter bei Eurowings eingeplant.

© airliners.de - S. Drews, Lesen Sie dazu: Lufthansa lässt EU-Auflagen gerichtlich prüfen

Langfristig soll sich dies laut Lauda ändern: "Wir müssen langfristig mit Airbus reden, um die aktuell noch teuer bei Lufthansa geleasten Maschinen ersetzen zu können. Diese Gespräche werden jetzt schnell beginnen."

Tarifverhandlungen

Auch auf Kritik von eigenen Mitarbeitern geht Lauda ein: "Da wir wachsen wollen und müssen, will ich noch attraktivere Arbeitsplätze bieten als andere." So wolle er bereits bei der nächsten Tarifrunde mit der Gewerkschaft GPA an diesem Donnerstag einen Pay-Rise vorschlagen, der schon zum 1. April umgesetzt werden könnte.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge der Eurowings am Airport Düsseldorf. Auch Ufo droht Eurowings mit Streiks

    Verdi ruft in Düsseldorf zum Warnstreik bei Eurowings auf - die Airline reagiert mit Unverständnis und streicht Flüge. Gleichzeitig droht der Lufthansa-Tochter auch von anderer Seite Ungemach.

    Vom 20.11.2018
  • Michael O'Leary: "Die Verzögerungen bei den Tarifverhandlungen sind nicht unsere Schuld." "Viele Airlines werden den Winter nicht überleben"

    Interview Ryanair-Chef Michael O'Leary skizziert im Interview mit airliners.de, was sich nach dem Chaos im Sommer nun ändern muss, bewertet die Slot-Idee von Lufthansa und wagt eine Prognose für weitere Pleiten.

    Vom 18.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus