Lauda Motion bleibt bei Veranstaltern buchbar

02.05.2018 - 13:00 0 Kommentare

Durch die Partnerschaft mit Ryanair ist Lauda Motion vom touristischen Vertrieb abgeschnitten. Trotzdem bleibt der Ferienflieger mit Reiseveranstaltern im Geschäft - durch eine Hintertür.

Die Chefs von Ryanair und Lauda Motion, Michael O'Leary und Niki Lauda. - © © Ryanair -

Die Chefs von Ryanair und Lauda Motion, Michael O'Leary und Niki Lauda. © Ryanair

Die Zusammenarbeit von Lauda Motion und Condor gehört der Vergangenheit an. Doch drei Wochen nach der Umstellung auf das Ryanair-System hat Niki Laudas Ferienflieger noch keinen neuen Anschluss an den touristischen Vertrieb.

"Wir arbeiten weiterhin an einer Lösung", erklärte eine Lauda-Motion-Sprecherin auf Anfrage von airliners.de. Eine technische Anbindung brauche aber noch Zeit - und so lange seien die Flüge nur über die Websites von Lauda Motion und Ryanair verfügbar.

Doch nach Recherchen von airliners.de sind die Lauda-Motion-Verbindungen durchaus auch an anderer Stelle buchbar: Eine Reihe von Reiseveranstaltern nutzt die Verbindungen der Airline weiterhin für Pauschalreisen. Klassische Flugkontingente bekommen die Veranstalter zwar nicht mehr - das ist mit dem Ryanair-System nicht möglich.

Auch Thomas Cook bucht weiter Flüge

Aber bei der "dynamischen Produktion" mit tagesaktuellen Flügen ist Lauda Motion sehr wohl im Geschäft mit den großen Anbietern. Wie ein Insider gegenüber airliners.de berichtet, soll der Ferienflieger auf diesem Wege täglich einige Tausend Fluggäste bekommen. Zum Vergleich: Laut Flugplanangaben hat Lauda Motion im Hochsommer wöchentlich ein Angebot von knapp 40.000 Flugsitzen.

Selbst die Thomas-Cook-Veranstalter haben Niki Laudas Airline auf diese Weise wieder im Angebot. Dabei hatte der Konzern im April seine Kooperation mit Lauda Motion beendet, nachdem die Österreicher Ryanair als potenziellen Mehrheitseigner an Bord genommen hatten. Wie eine Thomas-Cook-Sprecherin jetzt betonte, seien von den anhaltenden Geschäftsbeziehungen mit Lauda Motion "nur sehr wenige Gäste betroffen".

DER Touristik, Deutschlands drittgrößter Reiseanbieter, produziert ebenfalls weiterhin Reisen mit dem österreichischen Ferienflieger, wie ein Sprecher bestätigte. Dagegen nutzen TUI und Schauinsland-Reisen nach eigener Aussage keine Lauda-Motion-Flüge, FTI und Alltours machen keine Angaben dazu.

Flugverkauf im Graubereich

Heikel ist die Frage nach den Lauda-Motion-Flügen, weil es keine offizielle technische Anbindung dafür gibt. Der neue Partner Ryanair lehnt die Zusammenarbeit mit Veranstaltern grundsätzlich ab und will seine Flüge ausschließlich auf der eigenen Website verkaufen - das gilt bislang auch für die neue Beteiligung in Österreich. Für Drittanbieter gibt es nur eine Möglichkeit, Zugriff auf die Flüge des Billigfliegers zu erhalten: Sie müssen seine Website auslesen.

Dieses "Screen Scraping" ist nicht nur technisch aufwendig, es findet auch in einem rechtlichen Graubereich statt. Deshalb verweisen die Reiseveranstalter in diesem Zusammenhang auch lediglich auf "Dienstleister", von denen die Flüge bereitgestellt werden.

© Flughafen Düsseldorf GmbH, Lesen Sie auch: Lauda Motion wird Nummer Zwei im Mallorca-Verkehr Analyse

Dass dieser Aufwand für Lauda Motion betrieben wird, hat seinen Grund: Die Airline ist in diesem Sommer der zweitgrößte Anbieter von Mallorca-Flügen im deutschen Markt und hat auch für andere Urlaubsziele ein umfangreiches Programm aufgelegt. Laut Branchenkennern liegen ihre Preise derzeit vielfach unter denen der anderen Ferienflieger.

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  •  Lufthansa Holidays fliegt mit Lauda Motion

    Auf dem Lufthansa-Reiseportal gibt es jetzt auch Reisen mit Laudas neuem Ferienflieger. Dabei geht es aber nicht um eine Partnerschaft der beiden Airlines - Lufthansa Holidays weitet das Angebot noch anderweitig aus.

    Vom 23.02.2018
  • Michael O’Leary (links) und Niki Lauda. Ryanair will Lauda Motion übernehmen

    Die Iren wollen 75 Prozent übernehmen: Ryanair steigt mit rund 50 Millionen Euro bei Lauda Motion ein. Gleichzeitig sollen im Sommer sechs Flieger im Wet-Lease abheben. Auch Gründer Niki Lauda soll an Bord bleiben.

    Vom 20.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »