Kollektivvertrag für Lauda Motion abgeschlossen

27.11.2018 - 14:39 0 Kommentare

Nach sieben Monaten Verhandlungen ist bei Lauda Motion ein Tarifvertrag für alle rund 480 Mitarbeiter abgeschlossen worden. Alle Beteiligten loben das Ergebnis - schweigen aber zu den Details.

A320 von Lauda Motion. - © © Thomas Ramgraber -

A320 von Lauda Motion. © Thomas Ramgraber

Die österreichischen Sozialpartner (Wirtschaftskammer und GPA) haben einen Kollektivvertrag für Lauda Motion ausgearbeitet. Dieser gilt laut Airline-Mitteilung rückwirkend zum 1. August dieses Jahres für alle 480 Mitarbeiter: sowohl für das fliegende Personal als auch die Beschäftigten am Boden.

Der Vertrag garantiere Piloten und Flugbegleitern eine "deutliche Erhöhung der Gehälter" ab April kommenden Jahres. Ansonsten schweigt der Low-Coster zu den Inhalten des Tarifwerks. Und auch die Gewerkschaft teilt lediglich mit, dass das "konstruktive Zusammenwirken aller KV-Partner in einem fairen Verhandlungsprozess dies möglich" machten.

Airline spricht von "Meilenstein"

Lauda-Motion-CEO Andreas Gruber spricht von einem "Meilenstein, um unsere Vorreiterrolle gegenüber den Wettbewerbern in Wien". Mit dem Kollektivvertrag würden die Weichen gestellt, "weiterhin ein attraktiver Arbeitgeber zu sein, der seinen Mitarbeitern Stabilität und Perspektiven durch unser enormes Wachstum eröffnet".

Die österreichische Gewerkschaft GPA hatte sieben Monate um den Tarifvertrag gerungen. Die Verhandlungen waren im Beisein von Gründer Niki Lauda aufgenommen worden, der zwischenzeitlich schwer erkrankte. Den zuvor bei Niki geltenden Kollektivvertrag hatte Lauda nicht übernommen:

© formula1wolf, Lesen Sie auch: Lauda-Motion-Mitarbeiter sprechen von "Chaos"

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Michael O'Leary: "Die Verzögerungen bei den Tarifverhandlungen sind nicht unsere Schuld." "Viele Airlines werden den Winter nicht überleben"

    Interview Ryanair-Chef Michael O'Leary skizziert im Interview mit airliners.de, was sich nach dem Chaos im Sommer nun ändern muss, bewertet die Slot-Idee von Lufthansa und wagt eine Prognose für weitere Pleiten.

    Vom 18.10.2018
  • Eine Maschine des irischen Billigfliegers Ryanair landet auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. Ryanair streitet über den Kurs

    Hauptversammlung des Billigfliegers: Die Aktie von Ryanair hat auf Jahressicht massiv verloren, die Tarifverhandlungen mit den Crews stocken und das Management des Low-Costers ist tief gespalten.

    Vom 18.09.2018
  • Ryanair am Flughafen Frankfurt. Deutscher Streik trifft Ryanair stärker als gedacht

    Deutsche Flugbegleiter und Piloten bestreiken am Mittwoch Ryanair. Diese strich vorsorglich fast alle Abflüge ab Deutschland. Dementsprechend zufrieden zeigen sich die Gewerkschaften in einer ersten Reaktion.

    Vom 12.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus