"Der Standard"

Lauda als Alitalia-CEO im Gespräch

28.02.2013 - 11:09 0 Kommentare

Niki Lauda könnte laut einem Medienbericht die Führung der Alitalia übernehmen. Doch es gibt auch noch einen zweiten Kandidaten, der gute Aussichten auf den Posten hätte.

Niki Lauda - © © Niki -

Niki Lauda © Niki

Airline-Gründer und Formel-1-Legende Niki Lauda ist einem Bericht zufolge als neuer Chef der italienischen Fluggesellschaft Alitalia im Gespräch. Neben Lauda habe auch der Chef der italienischen Staatsbahn, Mauro Moretti, gute Chancen auf den Posten, berichtete die österreichische Zeitung "Der Standard" vom Donnerstag. Das Blatt berief sich auf das Umfeld von Alitalia.

Die Fluggesellschaft sucht nach dem Rückzug von Andrea Ragnetti am Montag einen neuen Chef. Aufsichtsrat-Chef Roberto Colaninno hatte erklärt, Ragnettis Nachfolger müsse "internationales Profil" haben.

Der Österreicher Lauda war in den 70er- und 80er-Jahren dreimal Formel-1-Weltmeister und gründete später die Charterairline Lauda Air sowie die Billigfluglinie Niki, die inzwischen zu Air Berlin gehört.

Alitalia erwägt die Gründung einer eigenen Billigfluggesellschaft, um mit Anbietern wie Easyjet und Ryanair zu konkurrieren. Die italienische Airline steckt in den roten Zahlen: Für 2012 gab sie einen Nettoverlust von 280 Millionen Euro bekannt.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel EU-Kommission will Lufthansa-Deal länger prüfen

    Die EU-Kommission verlängert die Prüfung großer Teile der Air Berlin durch Lufthansa um zwei Wochen: Offenbar will der Konzern einige Slots abgeben. Indes bringen sich Interessenten, die kurzfristig bei Niki einspringen könnten, in Stellung.

    Vom 01.12.2017
  • Utz Claassen. Maschmeyer-Kontrahent liebäugelt mit Air Berlin

    Der Kreis der Air-Berlin-Kaufinteressenten wächst: Offenbar bereitet auch Unternehmer Utz Claassen ein Angebot vor. Doch der ehemalige Vertraute von Carsten Maschmeyer muss sich beeilen.

    Vom 04.09.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus