Lao Airlines wird neuer Airbus-Kunde

30.08.2011 - 12:08 0 Kommentare

Die südostasiatische Lao Airlines hat erstmals beim europäischen Flugzeugbauer Airbus bestellt: Zwei A320 sollen schon bald auf den Strecken nach Bangkok und Singapur eingesetzt werden.

A320-Fertigung in Toulouse - © © Airbus - P. Masclet

A320-Fertigung in Toulouse © Airbus /P. Masclet

Lao Airlines hat beim europäischen Flugzeugbauer Airbus einen Vertrag zum Erwerb von zwei A320 unterzeichnet. Die südostasiatische Fluggesellschaft wird damit ein neuer Airbus-Kunde, wie der Hersteller mitteilte. Als Antrieb dienen CFM56-Triebwerke von CFM International. Die A320 erhalten eine Zwei-Klassen-Kabine mit 126 Sitzen in der Economy und 16 in der Business Class. Beide A320 waren ursprünglich für die libysche Afriqiyah Airlines gebaut worden und verfügen über ein modernes Inflight-Entertainment-System. Die Maschinen sollen bereits im Oktober und November ausgeliefert werden.

Lao Airlines will beide Maschinen auf wichtigen Routen ab Vientiane einsetzen und beispielsweise Bangkok und Singapur mit ihnen anfliegen. Derzeit verfügt die Airline nur über Turbopropflugzeuge: vier ATR72-500 und vier chinesische MA60. Bestellt sind zudem zwei chinesische Jets vom Typ Comac ARJ21, die aber erst 2012 ausgeliefert werden sollen.

Airbus hat nach eigenen Angaben mehr als 7.800 Flugzeuge der A320-Familie (A318, A319, A320 und A321) verkauft. Davon wurden bislang über 4.700 an über 330 Kunden in aller Welt ausgeliefert.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A321 Neo LR mit noch abgedeckten Triebwerken. Airbus-A321-Neo-LR-Auslieferung terminiert

    Primera Air bekommt nicht den ersten A321 Neo LR - die israelische Arkia rückt als Erstkundin auf. Unklar ist aber, was mit den fast fertigen Jets für die insolventen Skandinavier passiert.

    Vom 09.10.2018
  • A380 von Emirates: Großkundin des Doppelstöckers. Das Comeback der A380 im Leasing

    Hintergrund Hifly übernimmt eine gebrauchte A380 und bietet sie im kurzfristigen Leasing an. Das wird angenommen: Der Doppelstöcker ist non-stop im Einsatz. Gibt diese Entwicklung dem Airbus-Programm den Schub, den es braucht?

    Vom 10.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus