"Landshut" ist zurück in Deutschland

25.09.2017 - 09:05 0 Kommentare

Vier Jahrzehnte nach ihrer Entführung ist die "Landshut" zurück in Deutschland. Zwei Frachtmaschinen flogen die Boeing 737 zerlegt von Brasilien nach Friedrichshafen. Dort bekommt sie ein eigenes Museum.

Im Innenraum einer Transportmaschine von Typ Antonow Typ AN 124 ist am 23.09.2017 auf dem Flughafen von Friedrichshafen der Rumpf der ehemaligen Lufthansa-Maschine

Im Innenraum einer Transportmaschine von Typ Antonow Typ AN 124 ist am 23.09.2017 auf dem Flughafen von Friedrichshafen der Rumpf der ehemaligen Lufthansa-Maschine "Landshut" zu sehen. © dpa /Karl-Josef Hildenbrand

Die vor 40 Jahren von Terroristen entführte Lufthansa-Maschine "Landshut" ist wieder in Deutschland. In Friedrichshafen am Bodensee landeten am Samstag zwei Frachtflugzeuge, die die in Einzelteile zerlegte Boeing 737 aus Brasilien zurückholten.

Die Lufthansa-Maschine war am 13. Oktober 1977 von mit der Roten Armee Fraktion (RAF) verbündeten Terroristen entführt worden. Bei einem Zwischenstopp im Jemen wurde Flugkapitän Jürgen Schumann erschossen. Am 18. Oktober stürmte die Anti-Terror-Einheit GSG 9 die Maschine in der somalischen Hauptstadt Mogadischu und befreite die Geiseln unversehrt.

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte die Befreiung der "Landshut" als "lebendiges Symbol einer freien Gesellschaft, die sich von Angst und Terror nicht unterkriegen lässt", bezeichnet. In Friedrichshafen soll die Maschine nun restauriert werden, bevor sie ab Herbst 2019 im Dornier-Museum gezeigt werden soll.

Flugzeug bekommt eigenen Museumstrakt

Die Landshut-Teile werden den Angaben des Museums zufolge zunächst in der Halle W des Flughafens Friedrichshafen eingelagert. "Sobald das Ausstellungskonzept steht, wird mit der Restaurierung begonnen." Fest steht bereits, dass die "Landshut einen eigenen Museumstrakt bekommen soll, der auch separat besichtigt werden kann.

Die im brasilianischen Fortaleza abgestellte Maschine war bis 1985 für Lufthansa in Betrieb und flog anschließend für Airlines in Brasilien. Schon seit 2008 ist die aufgrund eines schweren Defekts nicht mehr flugfähig.

Von: dpa, AFP, dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Vartan-CCO Henk Fischer: "Auf Ersatzteile zu warten, kann sich keiner mehr erlauben." "Wir verschaffen den Herstellern Luft zum Atmen"

    Interview Der CCO von Luftfahrtdienstleister Vartan, Henk Fischer, spricht im Interview mit airliners.de über Farnborough 2018, den Unterschied zwischen Wartung sowie Serienfertigung neuer Flugzeugmodelle und warum in dem Bereich immer mehr Know-How gefordert ist.

    Vom 23.07.2018
  • Flugzeugwartung bei Condor Technik. Ende der Condor in Berlin besiegelt

    Nun ist es offiziell: Condor in Berlin wird Ende Oktober den Wartungsbetrieb einstellen. Dies bestätigt die Airline unserer Redaktion. Für die Mitarbeiter wird es einen Sozialplan geben.

    Vom 27.06.2018
  • First-Class-Kabine einer Swiss-A340. A340-Umbau verzögert sich weiter

    Erneut kann Swiss nicht wie erhofft mit dem A340-Update beginnen: Es gibt Probleme mit den First-Class-Sitzen. Die Airline hat einen neuen Termin im Blick.

    Vom 30.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus