Landesregierung sieht Flughafen Saarbrücken auf gutem Kurs

08.10.2014 - 08:50 0 Kommentare

Die saarländische Landesregierung sieht den Airport Saarbrücken im Aufwind. Zum Sommerflugplan gibt es mehr wöchentliche Flüge als bisher geplant. Eine wichtige Rolle spielt ein bisheriger Hauptkunde des insolventen Nachbar-Flughafens Zweibrücken.

Ein Follow-Me-Fahrzeug auf dem Vorfeld des Flughafens Saarbrücken. - © © dpa - Oliver Dietze

Ein Follow-Me-Fahrzeug auf dem Vorfeld des Flughafens Saarbrücken. © dpa /Oliver Dietze

Der Flughafen Saarbrücken befindet sich nach der positiven EU-Entscheidung im Aufwind. Zum Sommerflugplan gebe es neben wöchentlich 47 Linienflügen 34 Charterflüge und damit 18 mehr als bisher geplant, berichtete Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) in Saarbrücken. Reiseziele wie Mallorca, die türkische Riviera und das Schwarze Meer würden mehrmals wöchentlich angeflogen.

Tuifly - bisher Hauptkunde des insolventen Nachbar-Flughafens Zweibrücken - werde 15 Abflüge pro Woche anbieten und ein Flugzeug in Saarbrücken stationieren. Im Auftrag von Thomas Cook seien neben vier Flügen nach Antalya/Türkei je ein Flug nach Burgas/Bulgarien und nach Enfidah/Tunesien geplant. Damit hätten alle wichtigen deutschen Reiseveranstalter Angebote ab Saarbrücken im Programm, sagte Rehlinger. Die Fluggastzahlen würden 2015 voraussichtlich auf 500.000 steigen. In diesem Jahr wird mit insgesamt 400.000 gerechnet.

Die EU-Kommission hatte entscheiden, dass alle Subventionen für den Regionalairport beihilfekonform waren. Dagegen müssen die Betreiber des nur 40 Kilometer entfernten Flughafens Zweibrücken 47 Millionen an Subventionen zurückzahlen. Deshalb haben sie Insolvenz angemeldet.

© dpa, Oliver Dietze Lesen Sie auch: Flughafen Zweibrücken muss millionenschwere Beihilfe zurückzahlen

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A330-Langstreckenflugzeug von Qatar in Berlin-Tegel - im Hintergrund: Maschinen von Air Berlin; Aufnahme von 2015. Berlin hat ein Langstrecken-Problem

    Exklusives Datenmaterial zeigt: Im europäischen Vergleich werden ab den Berliner Airports wenige Langstrecken angeboten. Experten fordern die Airlines auf, jetzt einzusteigen - die Gefahr bestünde, einen Trend zu verschlafen.

    Vom 20.07.2018
  • Fraport-Chef Stefan Schulte auf der Hauptversammlung 2018. Frankfurter Flughafen will Passagierkontrollen übernehmen

    Auf der Jahreshauptversammlung von Fraport drängt der Frankfurter Flughafenbetreiber darauf die Sicherheitskontrollen für die Passagiere selbst zu organisieren. Außerdem stellt Unternehmenschef Schulte das Finanzergebnis vor.

    Vom 29.05.2018
  • Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS), besichtigt am 18.07.2014 den "Contingency-Tower" der DFS auf dem Flughafen von Frankfurt am Main. DFS zieht gemischte Bilanz für 2017

    Die Deutsche Flugsicherung (DFS) zieht eine gemischte Bilanz für das vergangene Jahr. Trotz einem Rekord an Flugbewegungen sank der Gewinn deutlich. Verantwortlich seien die gesunkenen Gebühren.

    Vom 18.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus