Landesminister: Einschleppen von Tierseuchen über Flughäfen unterbinden

31.08.2016 - 10:07 0 Kommentare

Immer wieder werden Tierseuchen über die Flughäfen nach Europa eingeschleppt. So droht die Tollwut nach Deutschland zurückzukehren. Daher werden Reisende am Flughafen Stuttgart besonders kontrolliert.

Ein Zollbeamter kontrolliert am Flughafen einen Koffer. - © © dpa - Silas Stein

Ein Zollbeamter kontrolliert am Flughafen einen Koffer. © dpa /Silas Stein

Baden-Württembergs Verbraucherminister Peter Hauk (CDU) warnt davor, Lebensmittel tierischen Ursprungs aus Nicht-EU-Staaten mitzubringen. Aus der Türkei etwa könne die Tollwut wieder eingeschleppt werden, die hierzulande ausgerottet ist. Gut 90.000 Menschen würden Jahr für Jahr von an Tollwut erkrankten Tieren getötet, mahnte Hauk bei einem Besuch des Zolls am Stuttgarter Flughafen. Auch andere Tierkrankheiten könnten durch mitgebrachte Tiere oder Lebensmittel tierischen Ursprungs im Reiseverkehr über die Flughäfen ins Land geschleppt werden. Oft sei den Reisenden das gar nicht bewusst.

Baden-Württembergs Agrarminister Peter Hauk (CDU) informiert sich beim Zoll am Airport Stuttgart. Foto: © dpa, Silas Stein

So tauchte am Dienstagmittag im Gepäck einer Reisenden ein großer Becher Honig auf. Die Frau kam mit einem Flug aus Istanbul. Im gleichen Flieger saß ein Mann aus Äthiopien, aus dessen Koffer die Beamten vier Kilo Käse und vier Kilo Fleisch zogen. Er hatte mehrere Taschen voll Lebensmittel dabei - die tierischen Ursprungs musste er abgeben und gegen eine "kleine Gebühr" vernichten lassen, wie Zollbeamter Dietmar Fritzenwanker sagte.

"Gefriertruhe ist gut gefüllt"

Viel Käse, ganze Honigwaben, ein Hühnchen - "unsere Gefriertruhe ist gut gefüllt", berichtete Zollamtmann Jan Westphal. Rund 1700 Kilo Lebensmittel wurden allein in diesem Jahr schon beschlagnahmt, hieß es. Im ganzen Jahr 2015 seien es 3270 Kilo gewesen, 2014 sogar über 4300 Kilo. Zehn lebende Tiere - vier Katzen und sechs Hunde - durften nicht in die EU einreisen, weil sie die Gesundheitsanforderungen wie Tollwutimpfungen oder Blutuntersuchungen nicht erfüllten.

Laut Westphal versuche man meist, die Halter dazu zu bringen, dass sie die mitgebrachten Tiere wieder zurückfliegen. Ein bis zu viermonatiger Aufenthalt in der Quarantänestation des Flughafens sei zum einen aus Tierschutzgründen nicht sinnvoll. Zum anderen könne das den Halter rasch 3000 Euro kosten.

Besonders kritisch bei Flügen aus Nicht-EU-Ausland

In Habachtstellung sind die Beamten diesbezüglich immer, wenn Maschinen von außerhalb der EU landen. Neben Stuttgart kommen Flüge aus dem Nicht-EU-Ausland in Baden-Württemberg auch am Baden-Airport bei Karlsruhe und am Bodensee-Airport bei Friedrichshafen an. Die Einreise mit Heimtieren wie Hunden, Katzen oder Frettchen ist nur über Stuttgart möglich. Kritisch sei man immer bei Ländern, so Hauk, wo nicht bekannt ist, ob es eine effektive Tierseuchenbekämpfung gab.

Die häufigsten illegalen Einfuhren von Fleisch oder Milchprodukten im persönlichen Reisegepäck werden dort bei Reisenden aus der Türkei, dem Kosovo, Russland, Serbien sowie Bosnien, Israel, USA und Marokko festgestellt. Das jüngst gehäufte Auftreten der Maul- und Klauenseuche sowie der Tollwut in der Türkei erfordere besondere Kontrollen des Reiseverkehrs.

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Boarding einer Eurowings-Maschine am Flughafen Stuttgart. Eurowings expandiert in Stuttgart

    Eurowings stationiert mehr Flugzeuge in Stuttgart. Der Flughafen erwartet, dass damit der Wegfall von Air Berlin kompensiert werden kann. Die Lufthansa Group wird vor Ort der mit Abstand größte Anbieter.

    Vom 18.10.2017
  • Passagiere in Stuttgart Flughafen Stuttgart steigert Passagierzahlen im dritten Quartal

    Der Flughafen Stuttgart hat im dritten Quartal rund 3,5 Millionen Fluggäste gezählt. Dies ist ein Plus von 4,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, heißt es in einer Mitteilung. Gleichzeitig sank die Zahl der Flugbewegungen um 1,7 Prozent auf rund 36.800 Starts und Landungen.

    Vom 11.10.2017
  • Arina Freitag, Geschäftsführerin der Flughafen Stuttgart GmbH. Stuttgart fordert mehr Verkehrsrechte für VAE und China

    Aktuell verhandelt die EU die Verkehrsrechte mit Staaten wie China und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Die Bundesregierung solle sich für eine weitere Öffnung einsetzen, fordert nun Stuttgarts neue Flughafenchefin.

    Vom 02.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »