Land spricht von regem Interesse an Flughafen Zweibrücken

28.08.2014 - 16:37 0 Kommentare

Der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Roger Lewentz erwartet eine gute Anzahl an Bewerbungen um den Flughafen Zweibrücken. Der angeschlagene Airport war jüngst zum Verkauf angeboten worden.

Roger Lewentz, Innenminister von Rheinland-Pfalz - © © dpa  - Uli Deck

Roger Lewentz, Innenminister von Rheinland-Pfalz © dpa /Uli Deck

Die Ankündigung, dass der angeschlagene Flughafen Zweibrücken zum Verkauf steht, hat für eine rege Nachfrage potenzieller Interessenten gesorgt. Das sagte der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Roger Lewentz (SPD) am Donnerstag nach einem Gespräch mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter des Flughafens, Jan Markus Plathner, in Zweibrücken. Nun werde eine gute Anzahl an Bewerbungen erwartet. Der Airport war am Montag unter anderem in überregionalen deutschen Tageszeitungen angeboten worden.

Lewentz betonte, die Landesregierung wolle sich um jeden einzelnen der etwa 120 Flughafenmitarbeiter kümmern. Demnächst werde besprochen, wie das Auswahlverfahren für den Landesbetrieb Mobilität organisiert werde, bei dem 20 Stellen frei sind. Laut Flughafen-Betriebsrat hätten Unternehmen drei weitere Stellen angeboten, drei Mitarbeiter hätten den Airport inzwischen aus eigenem Antrieb verlassen. Am Freitag gebe es weitere Gespräche zum Thema Flugbetrieb und regionale Entwicklung, diesmal mit dem Outlet-Center am Flughafen.

Flughafen Zweibrücken, Lesen Sie auch: Rheinland-Pfalz will Region Zweibrücken mit Förderung ankurbeln

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Fraport-Chef Stefan Schulte auf der Hauptversammlung 2018. Frankfurter Flughafen will Passagierkontrollen übernehmen

    Auf der Jahreshauptversammlung von Fraport drängt der Frankfurter Flughafenbetreiber darauf die Sicherheitskontrollen für die Passagiere selbst zu organisieren. Außerdem stellt Unternehmenschef Schulte das Finanzergebnis vor.

    Vom 29.05.2018
  • Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS), besichtigt am 18.07.2014 den "Contingency-Tower" der DFS auf dem Flughafen von Frankfurt am Main. DFS zieht gemischte Bilanz für 2017

    Die Deutsche Flugsicherung (DFS) zieht eine gemischte Bilanz für das vergangene Jahr. Trotz einem Rekord an Flugbewegungen sank der Gewinn deutlich. Verantwortlich seien die gesunkenen Gebühren.

    Vom 18.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus