Land spricht von regem Interesse an Flughafen Zweibrücken

28.08.2014 - 16:37 0 Kommentare

Der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Roger Lewentz erwartet eine gute Anzahl an Bewerbungen um den Flughafen Zweibrücken. Der angeschlagene Airport war jüngst zum Verkauf angeboten worden.

Roger Lewentz, Innenminister von Rheinland-Pfalz - © © dpa  - Uli Deck

Roger Lewentz, Innenminister von Rheinland-Pfalz © dpa /Uli Deck

Die Ankündigung, dass der angeschlagene Flughafen Zweibrücken zum Verkauf steht, hat für eine rege Nachfrage potenzieller Interessenten gesorgt. Das sagte der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Roger Lewentz (SPD) am Donnerstag nach einem Gespräch mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter des Flughafens, Jan Markus Plathner, in Zweibrücken. Nun werde eine gute Anzahl an Bewerbungen erwartet. Der Airport war am Montag unter anderem in überregionalen deutschen Tageszeitungen angeboten worden.

Lewentz betonte, die Landesregierung wolle sich um jeden einzelnen der etwa 120 Flughafenmitarbeiter kümmern. Demnächst werde besprochen, wie das Auswahlverfahren für den Landesbetrieb Mobilität organisiert werde, bei dem 20 Stellen frei sind. Laut Flughafen-Betriebsrat hätten Unternehmen drei weitere Stellen angeboten, drei Mitarbeiter hätten den Airport inzwischen aus eigenem Antrieb verlassen. Am Freitag gebe es weitere Gespräche zum Thema Flugbetrieb und regionale Entwicklung, diesmal mit dem Outlet-Center am Flughafen.

Flughafen Zweibrücken, Lesen Sie auch: Rheinland-Pfalz will Region Zweibrücken mit Förderung ankurbeln

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bombardier CSeries in Swiss-Farben. USA wollen Bombardier-Flugzeuge mit Strafzöllen belegen

    Das US-Handelsministerium kündigt an, kanadische Bombardier-Flugzeuge der "C-Series" mit Strafzöllen von 220 Prozent zu belegen. Hintergrund ist eine Boeing-Beschwerde. Der Handelsstreit sorgt auch in Europa für Aufregung.

    Vom 27.09.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus