Hamburg-Chef spricht von "höherer Gewalt"

05.06.2018 - 10:26 0 Kommentare

Nach dem massivem Stromausfall am Hamburger Flughafen finden wieder alle geplanten Flüge statt. Flughafenchef Eggenschwiler spricht von "höherer Gewalt" und beziffert die Kosten auf rund eine halbe Million Euro.

Der Geschäftsführer des Hamburg Airport, Michael Eggenschwiler - © © dpa - Daniel Bockwoldt

Der Geschäftsführer des Hamburg Airport, Michael Eggenschwiler © dpa /Daniel Bockwoldt

Der Stromausfall am Hamburger Flughafen hat den Airport nach ersten Schätzungen rund eine halbe Million Euro gekostet. Hinzu kämen Schäden bei Airlines und Passagieren, sagte Flughafenchef Michael Eggenschwiler am Dienstag in Hamburg. Der Imageschaden sei noch nicht abzusehen. "Ich hoffe, dass wir den klein halten können."

Eggenschwiler sprach von "höherer Gewalt". Der Defekt an der Isolierung eines 400-Volt-Kabels, der den Kurzschluss ausgelöst habe, sei vorher nicht erkennbar gewesen. Das Kabel sei 15 bis 20 Jahre alt, was aber normalerweise kein Problem sei. Der Kurzschluss sei jedoch "sehr, sehr stark" gewesen, so dass er auch andere Teile des Stromsystems getroffen habe.

Der Vorfall "führte uns schmerzlich vor Augen, wie wichtig der Flughafen ist", sagte Verkehrsstaatssekretär Andreas Rieckhof mit Blick auf Tausende Urlaubs- und Geschäftsreisende, die durch die Einstellung des Flugbetriebs von Sonntagvormittag bis Montagmorgen in Hamburg gestrandet waren. "Wir werden uns mit dem Betreiber und den Gesellschaftern austauschen, was man noch besser machen kann."

Lage wieder normal

Wie eine Sprecherin am Morgen mitteilte, ist der Betrieb wieder regulär aufgenommen worden. "Die Lage ist komplett entspannt", hieß es. 217 Ankünfte und 215 Abflüge würden im Laufe des Tages erwartet. Bereits am Montag war der Flugbetrieb allmählich zur Normalität zurückgekehrt. Von den jeweils 214 geplanten Starts und Abflügen waren noch 12 Landungen und 24 Starts gestrichen worden.

Tausende Passagiere hatten am Sonntag ihre Reisen wegen des Stromausfalls nicht wie geplant antreten können. Eine "schadhafte Isolierung an einem Kupferkabel" hatte den Kurzschluss nach Angaben des Flughafens ausgelöst.

Von: dpa, dpa-AFX, br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • Der Chef der Berliner Flughäfen, Engelbert Lütke Daldrup, erläutert seinen "Masterplan 2040". Neues Terminal 2 am BER schafft Billigflieger-Kapazitäten

    Der Flughafen BER wird schon vor der Eröffnung weiter ausgebaut. Jetzt präsentierte die Flughafengesellschaft Details zum neuen Terminal 2. Mit dem neuen Zweckbau soll sich die Kapazität vor allem für Billigfluglinien deutlich erhöhen.

    Vom 02.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus