Lärmpausen am Frankfurter Flughafen werden zum Regelfall

30.05.2016 - 15:43 0 Kommentare

Aus dem Test wird ein Dauerzustand: Die Lärmpausen am Frankfurter Airport gehen in den Regelbetrieb. Zumindest ein Teil der Flughafenanwohner soll so längere Ruhezeiten bekommen.

Lufthansa-Flugzeug im Landeanflug am Airport Frankfurt - © © dpa - Frederik von Erichsen

Lufthansa-Flugzeug im Landeanflug am Airport Frankfurt © dpa /Frederik von Erichsen

Das Lärmpausen-Modell am Frankfurter Flughafen soll Anwohnern nun langfristig Entlastung bringen. Der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) unterzeichnete am Montag im Landtag in Wiesbaden eine entsprechende Vereinbarung unter anderen mit Vertretern des Flughafen-Betreibers Fraport und der Deutschen Flugsicherung. Damit geht der bisherige Test in den Regelbetrieb über.

Das vor einem Jahr eingeführte Modell für die Betriebsrichtung West des Flughafens hat nach Ansicht Al-Wazirs gezeigt, dass die Anwohner vor allem im Süden von Frankfurt, Neu-Isenburg und dem nördlichen Teil von Offenbach entlastet werden. Der Lärm sei für Zehntausende Menschen in der Region messbar um einige Dezibel verringert und nicht nur verschoben worden, sagte er.

© dpa, Frank Rumpenhorst Lesen Sie auch: Maßnahmen gegen Fluglärm am Frankfurter Airport

Seit Ende April 2015 werden Starts und Landungen zwischen 22.00 Uhr und 23.00 Uhr sowie zwischen 05.00 Uhr und 06.00 Uhr, in den sogenannten "Nachtrandstunden", abwechselnd auf verschiedenen Bahnen gebündelt. Das ist allerdings nur bei Westwind möglich. Von 23.00 bis 05.00 Uhr gilt ein sechsstündiges Nachtflugverbot. Die Lärmpausen vorher und nachher sollen einigen Anwohnern eine zusätzliche Stunde Ruhe verschaffen, ohne dabei die Zahl der Flüge zu verringern.

Die Umsetzung der Lärmpause ist freiwillig, die Quote aber hoch: In der einjährigen Testphase wurde die Pause morgens zwischen 5.00 und 6.00 zu 96 Prozent eingehalten, am Abend zwischen 22.00 und 23.00 Uhr zu 92 Prozent. Die Zahl der Flüge habe indes in Folge der Lärmpausen nicht abgenommen, sagte Al-Wazir. Ziel sei es, den Lärmschutz zu stärken, ohne die Wettbewerbsfähigkeit des Flughafens zu gefährden.

© dpa, Lesen Sie auch: Tests für neues Anflugverfahren starten am Airport Frankfurt

"Natürlich sind die Lärmpausen kein Allheilmittel gegen den Fluglärm in der Region", sagte Al-Wazir weiter. "Aber sie sind ein wichtiger Baustein." Im kommenden Jahr solle es zudem ein zweites Maßnahmepaket zum aktiven Schallschutz geben, kündigte der Minister an.

Stichwort Lärmpause

Eine Lärmpause bedeutet nicht, dass es in dieser Zeit auch völlig ruhig sein muss. Ein normaler Schläfer soll bei gekipptem Fenster weiterschlafen können, lautet die Regelung für den Frankfurter Flughafen. Dafür werden vom Gesetz her im Innenraum stündlich maximal sechs sogenannte Schallereignisse mit einem Pegel von 43 Dezibel zugelassen. Das entspricht nach Angaben des Verkehrsministeriums etwa sechs einzelnen Anschlägen auf einer Computertastatur. Außen darf der maximale Pegel bei sechs Schallereignissen von 58 Dezibel liegen.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Passagierflugzeug fliegt über Wohnhäuser bei Flörsheim in der Nähe des Frankfurter Flughafens hinweg. Hessische Kommunen sollen weiter Fluglärm-Entschädigung bekommen

    Hessen will Kommunen weiter finanziell entschädigen, die besonders vom Lärm am Frankfurter Flughafen betroffen sind. Die Planung soll bis zum Jahr 2021 gelten. Die Mittel stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes für die Aktienanteile an der Fraport AG.

    Vom 27.09.2017
  • Fluglärm-Gegner. Einigung über Lärmschutz am Flughafen Frankfurt

    Die Politik einigt sich mit dem Flughafen Frankfurt und dortigen Airlines auf eine Lärmobergrenze. Kritikern ist die freiwillige Vereinbarung zu unverbindlich. Die ADV sieht den Luftverkehrsstandort Frankfurt gefährdet.

    Vom 07.11.2017
  • Übersicht über die Betriebszeiten am Flughafen Hamburg. Petition für längere Nachtruhe in Hamburg nimmt Hürde

    Die Umweltorganisation "BUND" hat rund 13.000 gültige Unterschriften für ein "für eine konsequente Nachtruhe am Hamburger Flughafen" gesammelt. Die Unterzeichner fordern ein Nachtflugverbot ab 22.00 Uhr - und damit eine Stunde früher als bislang. Die Bürgerschaft muss nun beschließen, dass die Volkspetition zustandekommen gekommen ist.

    Vom 26.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Frankfurt Jobs Mehr Stellenangebote »