Kreistag des Landkreises Rostock berät über Flughafen-Finanzierung

22.01.2014 - 08:42 0 Kommentare

Der Streit um die Finanzierung des zivilen Teils des Flughafens Rostock-Laage geht möglicherweise in die vorerst letzte Runde. Wenn der Kreistag heute die Höhe des früheren Zuschusses für die kommenden Jahre bestätigt, können zugesagte Landesmittel fließen.

Das Abfertigungsgebäude des Flughafen Rostock-Laage.

Das Abfertigungsgebäude des Flughafen Rostock-Laage.
© dpa - Jens Büttner

Das abendlich erleuchtete Terminal des Flughafens Rostock-Laage

Das abendlich erleuchtete Terminal des Flughafens Rostock-Laage
© dpa - Bernd Wüstneck

Boeing 737-700 der Germania am Flughafen Rostock

Boeing 737-700 der Germania am Flughafen Rostock
© Flughafen Rostock

Terminal des Flughafens Rostock-Laage

Terminal des Flughafens Rostock-Laage
© dpa - Jens Büttner

Die knapp 70 Mitglieder des Kreistags des Landkreises Rostock befassen sich heute (16.30 Uhr) mit der Finanzierung des Flughafens Rostock-Laage. Von der positiven Entscheidung des Gremiums zur Beibehaltung des Zuschusses auf früherer Höhe von 640.000 Euro hängt das weitere Schicksal des defizitären Flughafens ab. Ihm droht wegen fortwährenden Millionendefizits die Insolvenz. Wegen mangelnder Auslastung ist laut Flughafenchef Carsten Herget für 2013 mit einem Minus von rund 2,65 Millionen Euro zu rechnen. Nach derzeitigem Stand ist die Debatte im Kreistag über die Finanzierung nicht öffentlich.

Die Landesregierung hatte jüngst zugesagt, die Landeszuschüsse von 500 000 auf eine Million Euro pro Jahr zu verdoppeln und damit die wirtschaftliche Existenz des Flughafens für die kommenden Jahre zu sichern. Voraussetzung ist, dass die Stadt und der Landkreis Rostock sowie die Stadt Laage als Gesellschafter jährlich weiter 1,8 Millionen Euro beisteuern.

Doch der Kreistag hatte mit dem Haushaltssicherungskonzept im September 2013 beschlossen, den Verlustausgleich bis 2017 schrittweise abzusenken. 2013 zahlte der Kreis noch rund 640 000 Euro, in diesem Jahr sollten es 550.000 und im kommenden Jahr dann 400.000 Euro sein. Nachdem der Kreisausschuss des Landkreises vergangene Woche empfohlen hatte, davon Abstand zu nehmen, gehen Beobachter davon aus, dass der Kreistag diesem Votum folgen wird.

Der neue Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) war am Freitag bei seinem Besuch des Flughafens fest davon ausgegangen, dass der Kreis seinen Zahlungsverpflichtungen für den Flughafen nachkommt und so das gemeinsame Hilfspaket von Land und Kommunen greift. Er habe das Gefühl, dass die Verdopplung der Landeshilfe bei den kommunalen Gesellschaftern sehr positiv aufgenommen worden ist. Der Flughafen sei wichtiger Bestandteil der Infrastruktur im Land.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bombardier CSeries in Swiss-Farben. USA wollen Bombardier-Flugzeuge mit Strafzöllen belegen

    Das US-Handelsministerium kündigt an, kanadische Bombardier-Flugzeuge der "C-Series" mit Strafzöllen von 220 Prozent zu belegen. Hintergrund ist eine Boeing-Beschwerde. Der Handelsstreit sorgt auch in Europa für Aufregung.

    Vom 27.09.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus