Kreise: Enger Dialog zwischen Etihad und Lufthansa

21.07.2017 - 08:03 0 Kommentare

Offenbar geht es nicht mehr nur um Air Berlin: Lufthansa steht laut eines Medienberichts in engem Austausch mit Etihad, um mit Kapazitäten der Etihad-Europa-Beteiligungen das Wachstum von Eurowings anzukurbeln.

A380 der Lufthansa (li.) und Etihad Airways - © © AirTeamImages.com, Montage: airliners.de - TT (Lufthansa), Derek Pedley (Etihad)

A380 der Lufthansa (li.) und Etihad Airways © AirTeamImages.com, Montage: airliners.de /TT (Lufthansa), Derek Pedley (Etihad)

Lufthansa und Etihad führen enge Gespräche darüber, welche Kapazitäten der Etihad-Europa-Beteiligungen im Namen des Kranich-Carrier abheben könnten. Dies berichtet das Magazin "Focus" und beruft sich auf Unternehmensinsider.

Demnach geht es nicht nur darum, den Leasing-Deal mit Air Berlin zu vertiefen, sondern auch Fluggerät von Alitalia oder Air Serbia anzumieten. Ihre vierte Europa-Beteiligung, die unter dem Namen Etihad Regional abhob, hat die Golf-Airline jüngst abgestoßen.

Etihads Europa-Beteiligungen
Anteil Etihads
in Prozent
restliche Anteile
in Prozent
Alitalia 49 51
Air Berlin 29 71
Air Serbia 49 51

Die Grafik zeigt die Europa-Beteiligungen von Etihad, nach dem Verkauf der Anteile von Darwin Airline. Die Angeben sind gerundet. Quelle: Etihad Airways

Etihad will seine Beteiligung an Air Berlin inklusive der angehäuften Schulden loswerden. Lufthansa hatte immer wieder bekräftigt, die marode Konkurrentin nur kaufen zu wollen, wenn sie unter anderem entschuldet wäre. Wie der "Focus" nun berichtet, erwartet Etihad im Gegenzug von Lufthansa Zugeständnisse. Codeshares zwischen dem Golf-Carrier und der Kranich-Airline sollen beispielsweise verstärkt werden. Auch will Etihad über Lufthansa Zugang zur Star Alliance bekommen.

Flotte von Eurowings soll wachsen

Lufthansa will schnellstmöglich die Flotte ihrer Billigtochter Eurowings (rund 100 Maschinen) auf 300 Flugzeuge ausbauen, um Konkurrenten wie beispielsweise Ryanair (knapp 400 Maschinen) nicht aus dem Auge zu verlieren.

© Air Berlin, Lesen Sie dazu: Das bringt der Lufthansa eine Air-Berlin-Übernahme Analyse

Lufthansa kann sich durchaus vorstellen, die Zusammenarbeit mit Air Berlin auszubauen. Das sagte kürzlich Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Seit Jahresanfang heben rund 40 Maschinen der Air Berlin für die große Lufthansa Group ab.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • Airbus der Lufthansa. Erste EU-Frist für Lufthansa-Deal läuft ab

    Im Ringen um die Air-Berlin-Töchter LGW und Niki lotet Lufthansa nach airliners.de-Informationen in Brüssel aktuell alle Möglichkeiten aus. In der Nach endet die Frist für Zugeständnisse. Gleichzeitig arbeitet der Konzern schon an einem Plan B.

    Vom 30.11.2017
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus