Kreise: Enger Dialog zwischen Etihad und Lufthansa

21.07.2017 - 08:03 0 Kommentare

Offenbar geht es nicht mehr nur um Air Berlin: Lufthansa steht laut eines Medienberichts in engem Austausch mit Etihad, um mit Kapazitäten der Etihad-Europa-Beteiligungen das Wachstum von Eurowings anzukurbeln.

A380 der Lufthansa (li.) und Etihad Airways - © © AirTeamImages.com, Montage: airliners.de - TT (Lufthansa), Derek Pedley (Etihad)

A380 der Lufthansa (li.) und Etihad Airways © AirTeamImages.com, Montage: airliners.de /TT (Lufthansa), Derek Pedley (Etihad)

Lufthansa und Etihad führen enge Gespräche darüber, welche Kapazitäten der Etihad-Europa-Beteiligungen im Namen des Kranich-Carrier abheben könnten. Dies berichtet das Magazin "Focus" und beruft sich auf Unternehmensinsider.

Demnach geht es nicht nur darum, den Leasing-Deal mit Air Berlin zu vertiefen, sondern auch Fluggerät von Alitalia oder Air Serbia anzumieten. Ihre vierte Europa-Beteiligung, die unter dem Namen Etihad Regional abhob, hat die Golf-Airline jüngst abgestoßen.

Etihads Europa-Beteiligungen
Anteil Etihads
in Prozent
restliche Anteile
in Prozent
Alitalia 49 51
Air Berlin 29 71
Air Serbia 49 51

Die Grafik zeigt die Europa-Beteiligungen von Etihad, nach dem Verkauf der Anteile von Darwin Airline. Die Angeben sind gerundet. Quelle: Etihad Airways

Etihad will seine Beteiligung an Air Berlin inklusive der angehäuften Schulden loswerden. Lufthansa hatte immer wieder bekräftigt, die marode Konkurrentin nur kaufen zu wollen, wenn sie unter anderem entschuldet wäre. Wie der "Focus" nun berichtet, erwartet Etihad im Gegenzug von Lufthansa Zugeständnisse. Codeshares zwischen dem Golf-Carrier und der Kranich-Airline sollen beispielsweise verstärkt werden. Auch will Etihad über Lufthansa Zugang zur Star Alliance bekommen.

Flotte von Eurowings soll wachsen

Lufthansa will schnellstmöglich die Flotte ihrer Billigtochter Eurowings (rund 100 Maschinen) auf 300 Flugzeuge ausbauen, um Konkurrenten wie beispielsweise Ryanair (knapp 400 Maschinen) nicht aus dem Auge zu verlieren.

© Air Berlin, Lesen Sie dazu: Das bringt der Lufthansa eine Air-Berlin-Übernahme Analyse

Lufthansa kann sich durchaus vorstellen, die Zusammenarbeit mit Air Berlin auszubauen. Das sagte kürzlich Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Seit Jahresanfang heben rund 40 Maschinen der Air Berlin für die große Lufthansa Group ab.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge von Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Ryanair stehen am Flughafen von Hamburg. Der deutsche Luftverkehr nach Air Berlin

    Gastbeitrag Das Ende von Air Berlin hat den Luftverkehr durcheinander gewirbelt, analysiert Experte Manfred Kuhne und sagt: Die weitere Entwicklung hängt von der Stärkung des Luftverkehrsstandorts Deutschland ab.

    Vom 14.08.2018
  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Fünffache Götterdämmerung

    Die Born-Ansage (90) Eurowings gesteht Überforderung ein, Ryanair storniert wegen Streiks 600 Flüge und Lauda Motion geht wohl das Geld aus. Und was ist mit Etihad und Thomas Winkelmann los, fragt Karl Born.

    Vom 19.07.2018
  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus