Kreise: Airbus steigt bei Dassault Aviation schrittweise aus

08.09.2014 - 16:30 0 Kommentare

Der Anteil von Airbus an Dassault Aviation könnte bald sinken. Als erster Schritt rückt einem Bericht zufolge der Verkauf von bis zu zehn Prozent in greifbare Nähe. Dabei geht es um einen Milliardenbetrag.

Dassault Falcon 2000 - © © AirTeamImages.com -

Dassault Falcon 2000 © AirTeamImages.com

Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus kommt beim geplanten Verkauf seiner Beteiligung an Dassault Aviation voran. In einem ersten Schritt solle der französische Konkurrent direkt bis zu zehn Prozent von Airbus abnehmen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Dabei dürften bis zu 1200 Euro je Aktie oder insgesamt 1,2 Milliarden Euro fließen. Dies solle am 24. September bei einem Treffen der Dassault-Aviation-Eigentümer entschieden werden.

Das Unternehmen wird von der französischen Industriellenfamilie Dassault kontrolliert. Diese hält 50,55 Prozent. Airbus besitzt noch 46,3 Prozent an Dassault Aviation, will diesen Anteil aber loswerden. Der Airbus-Konzern, der früher EADS hieß, hatte die Beteiligung bei der Gründung im Jahr 2000 vom französischen Staat erhalten. Dieser verfügt beim Verkauf über ein Mitspracherecht. Sollte der mögliche Verkaufspreis für das zehnprozentige Paket der Maßstab für die gesamte Beteiligung sein, winkt Airbus ein Erlös von bis zu 5,6 Milliarden Euro.

Damit könnte für das im MDax notierte Unternehmen auch ein dicker Buchgewinn herausspringen. In der Bilanz von 2013 stand die Beteiligung mit einem Nettovermögenswert von 2,7 Milliarden Euro. Sprecher von Dassault und Airbus wollten die Informationen nicht kommentieren.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Im Inneren kommt auch die neue Q-Suite von Qatar Airways zum Einsatz: Sie erlaubt etwa das Fliegen in einem Doppelbett. Airbus übergibt A350-1000 an die Erstkundin

    Airbus hat die erste A350-1000 an Qatar Airways übergeben. Als Besonderheit wird die neue Business Class Q-Suite inklusive Doppelbett verbaut. Doch bis die Maschine auch deutsche Flughäfen ansteuert, dauert es wohl noch.

    Vom 21.02.2018
  • Bug einer A400M. Bundeswehr erhält letzte A400M später

    Die Bundeswehr erhält ihren letzten Airbus A400M erst im Jahr 2026. Darauf haben sich Bundeswehr und der Flugzeughersteller Airbus laut Nachrichtenagentur dpa geeinigt. Ursprünglich sollte der letzte der Militärtransporter 2020 übergeben werden.

    Vom 19.02.2018
  • Airbus-Chef Tom Enders. Airbus verdreifacht den Jahresgewinn

    Die Airbus Group verdreifacht ihren Gewinn, trotz der anhaltenden Probleme mit dem A400M. Aber nicht nur der Militärtransporter bereitet dem Flugzeugbauer Schwierigkeiten.

    Vom 15.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus