Kosten für Frankfurter Terminal 3 könnten höher als geplant ausfallen

09.09.2016 - 11:47 0 Kommentare

Das neue Terminal 3 am Flughafen Frankfurt wird nicht nur später in Betrieb gehen, Airport-Betreiber Fraport rechnet auch mit höheren Baunebenkosten. Und ganz sicher ist auch der spätere Eröffnungstermin nicht.

So soll der Check-In des zukünftigen Terminal 3 auf dem Flughafen von Frankfurt einmal aussehen. - © © dpa - Fraport AG

So soll der Check-In des zukünftigen Terminal 3 auf dem Flughafen von Frankfurt einmal aussehen. © dpa /Fraport AG

Wegen Verzögerungen beim Bau des neuen Terminals 3 am Frankfurter Flughafen drohen der Betreibergesellschaft Fraport höhere Kosten. "Durch die verlängerte Prüfphase befinden wir uns nach derzeitigem Stand am oberen Ende des geplanten Kostenkorridors zwischen 2,5 und 3 Milliarden Euro oder leicht darüber", sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Fraport rechne nun mit höheren Baunebenkosten.

Der Betreiber des größten deutsche Flughafens hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass das geplante dritte Terminal in Frankfurt voraussichtlich ein Jahr später in Betrieb gehen wird als bisher angestrebt. Wegen einer längeren Planungsphase rechne der Konzern erst im Jahr 2023 mit der Inbetriebnahme. Bisher hatte Fraport 2022 angepeilt.

Ganz sicher ist auch der spätere Eröffnungstermin nicht, wie der Sprecher sagte: "Wirklich valide ist der Termin erst, wenn die Prüfphase abgeschlossen ist." 2023 sei ein voraussichtlicher Eröffnungstermin.

© dpa, Arne Dedert Lesen Sie auch: Frankfurt: Fertigstellung von Terminal 3 wird sich wohl verschieben

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Der geplante Flugsteig G am Frankfurter Flughafen. Low-Cost-Flugsteig in Frankfurt wird später gebaut

    Der Frankfurter Flughafen erhält die Baugenehmigung für seinen Flugsteig G. Allerdings wird der Bereich für Billigflieger voraussichtlich ein Jahr später fertig als gedacht - erst zum Sommer 2021.

    Vom 16.08.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Flugzeuge auf dem Vorfeld des Frankfurter Flughafens. Frankfurt: Langstrecke schwächelt weiter

    Der Frankfurter Flughafen erreicht im August wieder ein deutliches Passagierplus. Allerdings sind die Zuwächse beim Interkontinental- und Frachtverkehr gering, auch der Lufthansa-Verkehr wächst unterdurchschnittlich.

    Vom 13.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus