Ab Februar

Korean Air wieder mit A380 nach Frankfurt

16.01.2013 - 08:24 0 Kommentare

Im Winterflugplan setzt Korean Air eine Boeing 777 auf der Route Seoul-Frankfurt ein. Früher als ursprünglich geplant soll nun wieder der doppelstöckige Airbus A380 die Strecke übernehmen.

AIrbus A380 der Korean Air im Flug

AIrbus A380 der Korean Air im Flug
© Airbus 2011 - P. Masclet

Start des ersten Airbus A380 für Korean Air

Start des ersten Airbus A380 für Korean Air
© Korean Air

Boeing 777-300ER der Korean Air

Boeing 777-300ER der Korean Air
© Boeing

Ab dem 1. Februar 2013 setzt Korean Air auf der Strecke Seoul – Frankfurt wieder den Airbus A380 ein. Damit hat die koreanische Fluggesellschaft die Winterpause ihres Flaggschiffes auf dieser Strecke vorzeitig beendet. Ursprünglich wollte Korean Air den europäischen Großraumjet erst wieder zum Sommerflugplan nach Deutschland einsetzen.

Der A380 fliegt dann wieder täglich von Seoul nach Frankfurt und zurück, wie die südkoreanische Fluggesellschaft am Dienstag mitteilte. Bis Ende Januar 2013 ist noch die Boeing 777-300ER im Einsatz. Das Flugzeug verfügt über 291 Sitze.

Der A380 verfügt bei Korean Air über lediglich 407 Sitzplätze: zwölf in der First Class und 301 in der Economy Class auf der ersten Ebene, dazu die 94 in der Prestige Class auf dem Oberdeck. Als weltweit erste Fluglinie hat Korean Air zudem einen Onboard-Duty-Free-Shop im A380 einbauen lassen. Für den „Sky Shop“ im hinteren Teil des Hauptdecks muss die Airline auf insgesamt 13 Economy-Sitze verzichten.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Ryanair-Flugzeug rollt vor zwei Lufthansa-Maschinen über das Vorfeld des Frankfurter Flughafens. Ryanair baut Frankfurt-Basis weiter aus

    Ryanair baut die Präsenz am Lufthansa-Drehkreuz Frankfurt weiter aus. Insgesamt zehn Flugzeuge sollen im Sommer vor Ort stationiert werden. Neue innerdeutsche Flugziele finden sich aber nicht im Flugplan.

    Vom 12.09.2017
  • Check-In-Schalter der Eurowings im Flughafen Düsseldorf. Eurowings will abseits von Frankfurt wachsen

    Eurowings will doch nicht ab Frankfurt starten. Stattdessen setzt der Lufthansa-Billigflieger auf andere Flughäfen. Bald soll die Eurowings-Flotte 100 Maschinen umfassen. Viele davon kommen von einer anderen Airline.

    Vom 14.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus